S3Graphics DeltaChrome: Konkurrenz für ATI und Nvidia

Drei DirectX-9-Grafikchips für Desktop-Prozessoren angekündigt

S3Graphics hat im Rahmen einer Pressekonferenz von VIA Technologies erstmals seine Desktop-Grafikchips auf Basis der eigenen DeltaChrome-Architektur vorgestellt. Mit den DirectX-9-fähigen Chips für den Niedrigpreis-, Mainstream- und High-End-Bereich will S3Graphics den Platzhirschen ATI und Nvidia entgegentreten.

Anzeige

Das DeltaChrome-Topprodukt von S3Graphics wird der in 0,13 Mikron gefertige DeltaChromeF1, der mit acht Pixel-Pipelines und vier Vertex-Shader-Einheiten aufwartet. Sowohl Pixel- als auch Vertex-Shader - beide Hardware-basiert - gehen leicht über die DirectX-9-Minimalanforderungen hinaus, unterstützen "Render Target Blending/Depth Shading", "Per Pixel Gamma Correction" sowie "Depth-Cued Fog Color". Auch Dual Sided Stencil Shadows werden unterstützt, um die Darstellung von verbessserten Schatteneffekten ohne Leistungseinbruch zu ermöglichen. Nicht unterstützt wird Displacement-Mapping, da es seitens der Spieleentwickler kaum Interesse dafür geben würde, so S3Graphics. Bisher wird die Technik, mit der sich Oberflächenstrukturen anhand von Bitmaps erzeugen lassen, nur von ATI- und Matrox-Chips unterstützt.

Die Pixel-Shader nutzt S3Graphics - wie auch ATI und Nvidia - für Videofilter, etwa zum Deblocking von MPEG-Videos, aber auch für Echtzeit-Videoeffekte und Software-MPEG-2-Dekodierung. Mittels Advanced Deferred Rendering, welches unnütze Renderarbeit z.B. durch optimierten Z-Buffer vermeidet, will S3Graphics die verfügbare Bandbreite optimal ausnutzen.

Eine Hardwarebeschleunigung der WindowsXP-Benutzeroberfläche soll im 2D-Bereich für eine hohe Leistung sorgen, während 10-Bit-Farbgenauigkeit pro Farbkanal - eine Voraussetzung für den WindowsXP-Nachfolger mit Codenamen Longhorn - hohe Darstellungsqualität verspricht. Der DeltaChromeF1 soll voraussichtlich höher als 300 MHz getaktet werden und auf Grafikkarten mit 128 oder 256 MByte Speicher zum Einsatz kommen. Von der 3D-Leistung wird er S3Graphics zufolge voraussichtlich ATIs Radeon 9500 Pro (8 Pixel Pipelines) und Radeon 9600 Pro (4 Pixel Pipelines) übertreffen, jedoch günstiger, da im niedrigen 200-Dollar-Preisbereich, angesiedelt sein.

Die Füllrate des DeltaChromeF1 wird laut Hersteller bei 2,4 Giga-Pixeln/s liegen. Es wurde betont, dass man zwar nicht die Leistung von Radeon-9700-(Pro)-Karten erreichen werde, aber die Konkurrenz durch niedrige Preise bei dennoch ansprechender Leistung übertrumpfen wolle.

Das mittlere Modell, der DeltaChromeS8, entspricht von den Funktionen dem DeltaChromeS8, wird jedoch voraussichtlich unter 300 MHz getaktet und "nur" auf Grafikkarten mit 128 MByte zu finden sein. S3Graphics schätzt, dass der Chip die Leistung des ab April 2003 verfügbaren Radeon 9600 Pro zumindest in den Fällen übertrifft, in denen viele Texturen bzw. Textureffekte eingesetzt werden, so dass die acht Pixel-Pipelines voll zum Zuge kommen.

Preislich werden DeltaChromeS8-Grafikkarten vermutlich zwischen 150,- und 200,- US-Dollar kosten. Im untersten Preis-Leistungsbereich wird der DeltaChromeS4 erscheinen, der sich laut Hersteller durch niedrigere Taktraten und evtl. auch durch Halbierung der Pixel-Pipeline-Zahl (vier anstelle von acht Stück) vom DeltaChromeS8 unterscheidet, so dass noch keine Leistungsangaben gemacht werden konnten. Der Speicherausbau des S4 wird 64 oder 128 MByte umfassen, wobei auch eine passive Kühlung der Grafikkarte möglich ist, teilte S3Graphics mit.

Nadeem Mohammad von S3Graphics gab gegenüber Golem.de an, dass Grafikkarten mit DeltaChrome-Desktop-Grafikprozessoren voraussichtlich im Herbst 2003 im Handel auftauchen werden, während Chip-Muster für Partner ab Juni bereitstünden. Hersteller nannte Mohammad zwar noch nicht, gab aber an, dass man auch selbst Grafikkarten fertigen werde. Es soll jedoch einen großen, von einem Konkurrenten verärgerten namhaften Hersteller geben, der bereits plane, DeltaChrome-Grafikkarten anzubieten, hieß es nebulös am Rande der erwähnten Pressekonferenz.


RienSte2003 18. Mär 2003

oam so oam!!!!!!!! a savage?????? des is de greste scheiskortn des gibt (oda gem hot)

Smilie 18. Mär 2003

Du meinst doch bestimmt S3-Metal ... nicht S3TC ;) Smilie

veteran 17. Mär 2003

hehe, zumal "S3" damals die S3-texture-compression (war damals ne eigene schnittstelle...

TheFriedel 15. Mär 2003

Also mit meiner Trio64 und der VirgeDX war ich damals sehr zufrieden... hatte auch mal...

Raptor 15. Mär 2003

nVidia hats verbockt, mit der 100sten neuauflage des GForce Cores. Die machen das gleiche...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  2. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  3. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  4. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  5. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  6. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  7. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  8. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  9. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  10. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel