Lidl-PC mit Athlon XP 2600+ und DVD-RW-Brenner

Verkaufsstart 12. Februar 2003

Am 12. Februar 2003 hat der Lebensmitteldiscounter Lidl lokal begrenzt mal wieder einen Computer im Angebot. Diesmal ist es ein von Targa mit einem AMD-Athlon-XP-2600+-Prozessor (2.083 MHz, 333 MHz Front Side Bus, Sockel A, 256 K L2-Cache) bestücktes Gerät, das auch über einen DVD-Brenner verfügt. Am 4. Dezember war schon einmal ein sehr ähnliches Gerät bei Lidl im Handel - doch verfügte die Grafikkarte damals nur über 64 MB RAM und eine andere Tastatur-Maus-Kombination.

Anzeige

Auf dem Asus-A7N8X-Board (5 x PCI, 1 x AGP, 3 x DIMM erweiterbar bis 3 GB DDR-RAM, 2 x EIDE) gibt es die üblichen Schnittstellen wie Fast Ethernet, ein 56K-Modem sowie vier USB-2.0- (zwei hinten und zwei vorn) und drei FireWire-Anschlüsse (einer vorn und zwei hinten). Dazu kommt Asus 6 Channel Dolby Digital 5.1 Sound inklusive Audio- und SPDIF-Kabel. Auf dem Board stecken 256 MB Siemens-Arbeitsspeicher mit 333 MHz Taktfrequenz.

Im Rechner ist eine ATI Radeon 9500 Atlantis High Speed Edition mit 128 MB DDR-RAM (VGA und DVI-I sowie S-VHS Out) sowie eine separate TV- und Radiokarte unbekannter Herkunft verbaut. Dazu kommt eine Western-Digital-120-GB-Festplatte mit 7.200 Touren pro Minute und besagter Toshiba-DVD-Brenner. Er schreibt 2fach DVD-R, 1fach DVD-RW sowie 16fach CD-R und 10fach CD-RW-Medien. DVD-Scheiben werden mit 12facher Normalgeschwindigkeit ausgelesen, CDs mit maximal 40facher Geschwindigkeit.

Zu der Brennerkombi gesellt sich noch ein weiteres Toshiba-DVD-Leselaufwerk (12fach), das natürlich auch CDs (40fach) auslesen kann. Im Towergehäuse des Rechners ist ein Multi-Media-Bay 6 in 1-Card-Reader eingebaut, der Compact Flash Typ 1 und 2, Sony Memory Sticks, IBM Microdrive, MMC/SD und Smart Media auslesen und beschreiben kann. Dazu kommt noch ein 1,44-MB-3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk.

Dem Rechner ist eine kabellose Typhoon-Tastatur und -Maus beigelegt. Als Software sind Microsoft Windows XP Home Edition sowie StarOffice 6.0 vorinstalliert. Dazu kommt noch PowerDVD, Pinnacle Studio 8.3 SE, Pinnacle Hollywood FX für Studio und Pinnacle T-Rex zur Videobearbeitung hinzu.

Auf den Rechner gewährt Lidl zwei Jahre Herstellergarantie mit Vor-Ort-Service und kostenloser Hotline. Der Rechner ist nur in Bremen, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen sowie in Teilen von Hessen und Nordrhein-Westfalen erhältlich. Ein Verzeichnis aller Lidl-Filialen ist online abrufbar.

Der Rechner kostet 1.249,- Euro. Das Gerät vom 4. Dezember 2002 kostete mit 1.299,- Euro 50 Euro mehr und war etwas schlechter ausgestattet.


remco van de merwe 01. Apr 2003

Dear Forum, First of all I apologize as I am unable to express myself in your language. I...

alf 01. Apr 2003

Ob Aldi oder Lidel, für den normal Verbraucher sind die PC ausreichend, Aber bei gewissen...

paolo 20. Mär 2003

Nun sin alle fakten zum neuen Aldipc da. Seht sie euch an: http://www.discountfan.de...

Dani 20. Mär 2003

das wird ganz schön schwer mit allen austatungen und sofware anschlüssen garnicht so...

evil 20. Mär 2003

Ja jetzt bald ende märz anfang april!!!!!! Ich hol ihn mir auf ale fälle. Ein Freund von...

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel