Opera behebt Sicherheitslücken in aktuellem Browser

Eklat um die Art der Bekanntmachung der Sicherheitslöcher

Einen Tag nachdem das israelische Sicherheitsunternehmen GreyMagic über zahlreiche Sicherheitslücken in den JavaScript-Funktionen der Windows-Version von Opera 7.0 berichtet hat, bieten die Norweger eine korrigierte Version zum Download an.

Anzeige

Weitere Programmfehler in Opera 7 behebt die aktuelle Version aber nicht, so dass man immer noch mit einigen Problemen leben muss. So bereitet die Einbindung deutscher Sprachdateien immer noch Schwierigkeiten, auch wenn Karsten Mehrhoff bereits Dateien für die aktuelle Version anbietet. Als weiteres Ärgernis erscheint beim Programmende kein Warndialog, selbst wenn dieser aktiviert ist.

Über die Art und den Zeitpunkt der Veröffentlichung der Sicherheitslücken in Opera 7 gab es einigen Aufruhr. So wurde der Hersteller am Freitag, den 31. Januar 2003, von GreyMagic über die gestern veröffentlichten Sicherheitslecks informiert. Opera bat darum, darüber erst am 6. Februar 2003 zu berichten, um eine korrigierte Version des Browsers veröffentlichen zu können.

Dennoch entschied sich GreyMagic, diese Frist nicht einzuhalten und berichtete über die Sicherheitslücken bereits zwei Tage früher. GreyMagic sah es als ernstes Problem, dass die unkorrigierte Opera-Version weiterhin zum Download angeboten wurde. Daher wollte man die Opera-Nutzer informieren, welche Sicherheitsrisiken bei der Nutzung der Software bestehen. Nach Ansicht von Opera wuchsen die Sicherheitsrisiken aber erst dadurch, dass GreyMagic die Sicherheitslecks offen legte. Nach Angaben von Opera wurde das gesamte Wochenende daran gearbeitet, die gemeldeten Sicherheitslücken schnellstmöglich zu stopfen.

Opera 7.01 für die Windows-Plattform steht ab sofort in einer kostenlosen Version mit eingeblendeten Werbebannern zum Download in englischer Sprache bereit. Karsten Mehrhoff bietet deutsche Sprachdateien kostenlos zum Download an. Bis zum 1. März 2003 erscheinen die ersten 14 Tage keine Werbebanner in der unregistrierten Version. Zur Abschaltung der Werbebanner fällt eine Registrierung in Höhe von 39,- US-Dollar an.


P Rofi 16. Okt 2003

Da gibt es auto-update und permanente Sicherheit!!!!!!!!!11111111

sebo 16. Okt 2003

aber erst duch solche unternehmen oder gar hacker werden solche lecks entdeckt und mit...

abba 06. Feb 2003

also, selbst mit der beta1 lief die 7 bi mir (pIII 600 msi mainboard, ati rage, w98SE...

nixblick 06. Feb 2003

warum 6.04?!? Is an der 6.05er was auszusetzen? Mit der bin ich nämlich zur Zeit immer...

Andreas 06. Feb 2003

Tach Leute, wenn hier schon so viele O-User anwesend sind *auchfreu* möcht ich mal ne...

Kommentieren



Anzeige

  1. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel
  2. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  3. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  4. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel