Kritische JavaScript-Sicherheitslecks in Opera 7 (Update)

Opera reagiert einen Tag später; Deaktivieren von JavaScript umgeht Schäden

Die israelische Sicherheitsfirma GreyMagic berichtet über mehrere JavaScript-Sicherheitslecks in dem Windows-Browser Opera 7, die Opera einen Tag später mit einer neuen Version bereinigt hat. Einige der Sicherheitslöcher wurden bereits in den Beta-Versionen entdeckt und an Opera Software weitergeleitet.

Anzeige

Für gewöhnlich verwenden aktuelle Browser ein Cross-Domain-Security-Modell, um bei JavaScript-Aufrufen einen unberechtigten Zugriff auf andere Dokumente über Domain-Grenzen hinweg zu verhindern. In Opera 7 wird stattdessen ein Modell auf Basis des Aufrufenden einer Webseite verwendet. Nach Erkenntnissen von Greymagic weist dieses Modell drei empfindliche Sicherheitslecks auf, worüber ein Angreifer Zugriff auf Dateien auf dem betreffenden System erlangt. So ist es denkbar, dass ein Angreifer Dateien und Verzeichnisse einsehen, aber auch Cookies oder E-Mails in Operas Mail-Programm lesen kann. Als Abhilfe empfiehlt GreyMagic das Deaktivieren von JavaScript in Opera 7, bis ein entsprechender Patch bereitgestellt wird. Bereits Mitte November 2002 wurden diese Probleme an den Hersteller gemeldet.

Ein weiteres Sicherheitsloch steckt in der JavaScript-Konsole von Opera 7, das man manuell umgehen kann. Da Opera URL-ähnliche Strings in entsprechende Links wandelt, kann ein Angreifer diesen Mechanismus dazu nutzen, auf Dateien des lokalen Systems zuzugreifen, um Dateien und Verzeichnisse, aber auch E-Mails einzusehen. GreyMagic bietet sogleich einen Weg, dieses Sicherheitsrisiko abzustellen, indem man die HTML-Datei console.html im Opera-Verzeichnis verändert. Dazu muss die Zeile 52

"m.replace( /\\/g, "\\\\" ) +" durch "m.replace( /\\/g, "\\\\" ).replace(/"/g,""") +"

ersetzt werden. Im Unterschied zum oben genannten Problem wurde dieser Fehler und alle nachfolgenden Probleme erst Ende Januar 2003 an Opera gemeldet.

Als ebenfalls kritisch stuft GreyMagic die folgende Sicherheitslücke in JavaScript ein: Beim Laden von Bildern oder anderen Multimedia-Daten über lokale URLs können Angreifer über JavaScript ebenfalls auf lokale Dateien, Verzeichnisse und E-Mails aus dem Opera-Mail-Client zugreifen. Bis der Hersteller einen Patch bereitstellt, empfiehlt GreyMagic aus Sicherheitsgründen das Abschalten von JavaScript.

GreyMagic berichtet noch über zwei weitere Sicherheitslöcher in der JavaScript-Implementierung in Opera 7, die aber nicht als kritisch eingestuft wurden. So kann ein Angreifer die History-Funktion in Opera 7 dazu verwenden, die besuchten Webseiten eines anderen Anwenders abzufragen. Eine ähnliche Funktion ist über das Fehlerprotokoll der JavaScript-Funktionen möglich, denn die Daten wurden von Opera nicht ausreichend gegen Blicke von außen geschützt. So kann ein Angreifer von einer normalen Webseite die besuchten Seiten eines Nutzers einsehen. Auch hier kann man sich durch das Deaktivieren von JavaScript vor entsprechenden Angriffen schützen.

Nachtrag vom 5. Februar 2003, 11:00 Uhr:
Mittlerweile veröffentlichte Opera den Web-Browser Opera 7.01, der die berichteten Sicherheitslecks beseitigen soll.


nixblick 05. Feb 2003

also SimCity4 is ja wohl das letzte ;D

unfug 05. Feb 2003

ich krieg mich gleich nicht mehr ein vor lachen... diese ganzen idiotischen troll...

ip (Golem.de) 05. Feb 2003

Liebe Leserinnen und Leser, einen Tag nach Bekanntwerden der Sicherheitslecks steht eine...

SiT 05. Feb 2003

... Opera 7 ist Beta-Status, bedeutet nichts anderes als - die Jungs arbeiten daran .)

CK 05. Feb 2003

Da fehlen die Ironie-Tags... Wo wir schon mal dabei sind: 1. NCSA Mosaic ist aelter als...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. Systemspezialist Bankensysteme (m/w)
    Wirecard Bank AG, Aschheim bei München
  3. Fachinformatiker (m/w)
    ADAC TruckService GmbH & Co. KG, Laichingen
  4. Junior Anwendungsentwickler (m/w)
    ABLE Management Services GmbH, Gummersbach

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Until Dawn Special Edition PS4
    79,95€
  2. NEUE BLU-RAY-/DVD-AKTION: 7 Tage Tiefpreise bei Amazon
    (u. a. Blu-rays: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere 11,11€, The Scorpion King 1-3 Box 9...
  3. TIPP: Blu-ray-Tipps aus Filmaktion
    (u. a. Transformers 4 8,97€, Interstellar 12,99€, Fast & Furious 1-6 26,97€, Zurück in die...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. NC Soft

    Wildstar wird Free-to-Play

  2. SMS

    O2 warnt Handy-Kunden vor automatischem Internetzugriff

  3. EA Sports

    Fifa 16 bietet Frauenfußball

  4. Squad

    Geistiger Nachfolger von Project Reality sucht Soldaten

  5. Firefox

    Mozilla beginnt, Addons zu signieren

  6. Samsung

    Patent zeigt Laptop-Dock für Dual-Boot-Smartphones

  7. A10-7870K

    AMDs Kaveri-Refresh bietet mehr Takt und Kühlung

  8. Intelligente Scanner-App

    Office Lens für Android gibt es im Play Store

  9. Freifunker

    Offene Funknetze von neuer Vorratsspeicherung betroffen

  10. Studie

    Docker-Images oft mit Sicherheitslücken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Surface 3 im Test: Tolles teures Teil
Surface 3 im Test
Tolles teures Teil
  1. Surface Pro 3 Microsoft erhöht Preise um bis zu 250 Euro
  2. Surface 3 im Hands on Das Surface ohne RT

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

BND-Affäre: Keine Frage der Ehre
BND-Affäre
Keine Frage der Ehre
  1. NSA-Affäre Merkel wohl über Probleme mit No-Spy-Abkommen informiert
  2. Freedom Act US-Senat lehnt Gesetz zur NSA-Reform ab
  3. BND-Chef Schindler "Wir sind abhängig von der NSA"

  1. Re: Tuxedo = XMG P505 PRO

    Graveangel | 17:39

  2. Re: beachtlich

    SelfEsteem | 17:38

  3. Re: schwacher Test

    Moe479 | 17:37

  4. Re: Tipps aus der Praxis - Polizei fordert Video an!

    ProArchive | 17:36

  5. Re: Besser als Apples Smat Watch

    Peter Brülls | 17:36


  1. 16:40

  2. 16:37

  3. 15:17

  4. 14:53

  5. 14:32

  6. 14:05

  7. 14:00

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel