Kritische JavaScript-Sicherheitslecks in Opera 7 (Update)

Opera reagiert einen Tag später; Deaktivieren von JavaScript umgeht Schäden

Die israelische Sicherheitsfirma GreyMagic berichtet über mehrere JavaScript-Sicherheitslecks in dem Windows-Browser Opera 7, die Opera einen Tag später mit einer neuen Version bereinigt hat. Einige der Sicherheitslöcher wurden bereits in den Beta-Versionen entdeckt und an Opera Software weitergeleitet.

Anzeige

Für gewöhnlich verwenden aktuelle Browser ein Cross-Domain-Security-Modell, um bei JavaScript-Aufrufen einen unberechtigten Zugriff auf andere Dokumente über Domain-Grenzen hinweg zu verhindern. In Opera 7 wird stattdessen ein Modell auf Basis des Aufrufenden einer Webseite verwendet. Nach Erkenntnissen von Greymagic weist dieses Modell drei empfindliche Sicherheitslecks auf, worüber ein Angreifer Zugriff auf Dateien auf dem betreffenden System erlangt. So ist es denkbar, dass ein Angreifer Dateien und Verzeichnisse einsehen, aber auch Cookies oder E-Mails in Operas Mail-Programm lesen kann. Als Abhilfe empfiehlt GreyMagic das Deaktivieren von JavaScript in Opera 7, bis ein entsprechender Patch bereitgestellt wird. Bereits Mitte November 2002 wurden diese Probleme an den Hersteller gemeldet.

Ein weiteres Sicherheitsloch steckt in der JavaScript-Konsole von Opera 7, das man manuell umgehen kann. Da Opera URL-ähnliche Strings in entsprechende Links wandelt, kann ein Angreifer diesen Mechanismus dazu nutzen, auf Dateien des lokalen Systems zuzugreifen, um Dateien und Verzeichnisse, aber auch E-Mails einzusehen. GreyMagic bietet sogleich einen Weg, dieses Sicherheitsrisiko abzustellen, indem man die HTML-Datei console.html im Opera-Verzeichnis verändert. Dazu muss die Zeile 52

"m.replace( /\\/g, "\\\\" ) +" durch "m.replace( /\\/g, "\\\\" ).replace(/"/g,""") +"

ersetzt werden. Im Unterschied zum oben genannten Problem wurde dieser Fehler und alle nachfolgenden Probleme erst Ende Januar 2003 an Opera gemeldet.

Als ebenfalls kritisch stuft GreyMagic die folgende Sicherheitslücke in JavaScript ein: Beim Laden von Bildern oder anderen Multimedia-Daten über lokale URLs können Angreifer über JavaScript ebenfalls auf lokale Dateien, Verzeichnisse und E-Mails aus dem Opera-Mail-Client zugreifen. Bis der Hersteller einen Patch bereitstellt, empfiehlt GreyMagic aus Sicherheitsgründen das Abschalten von JavaScript.

GreyMagic berichtet noch über zwei weitere Sicherheitslöcher in der JavaScript-Implementierung in Opera 7, die aber nicht als kritisch eingestuft wurden. So kann ein Angreifer die History-Funktion in Opera 7 dazu verwenden, die besuchten Webseiten eines anderen Anwenders abzufragen. Eine ähnliche Funktion ist über das Fehlerprotokoll der JavaScript-Funktionen möglich, denn die Daten wurden von Opera nicht ausreichend gegen Blicke von außen geschützt. So kann ein Angreifer von einer normalen Webseite die besuchten Seiten eines Nutzers einsehen. Auch hier kann man sich durch das Deaktivieren von JavaScript vor entsprechenden Angriffen schützen.

Nachtrag vom 5. Februar 2003, 11:00 Uhr:
Mittlerweile veröffentlichte Opera den Web-Browser Opera 7.01, der die berichteten Sicherheitslecks beseitigen soll.


nixblick 05. Feb 2003

also SimCity4 is ja wohl das letzte ;D

unfug 05. Feb 2003

ich krieg mich gleich nicht mehr ein vor lachen... diese ganzen idiotischen troll...

ip (Golem.de) 05. Feb 2003

Liebe Leserinnen und Leser, einen Tag nach Bekanntwerden der Sicherheitslecks steht eine...

SiT 05. Feb 2003

... Opera 7 ist Beta-Status, bedeutet nichts anderes als - die Jungs arbeiten daran .)

CK 05. Feb 2003

Da fehlen die Ironie-Tags... Wo wir schon mal dabei sind: 1. NCSA Mosaic ist aelter als...

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Projektleiter Web- / Cloud-Lösungen (m/w)
    Festo AG & Co. KG, Esslingen bei Stuttgart
  2. Netzwerktechniker (m/w)
    Funkwerk video systeme GmbH, Nürnberg, Frankfurt am Main
  3. IT-Systemadministrator (m/w)
    teliko GmbH, Limburg
  4. Anwendungs- / Softwareberater (m/w) für SAP PLM
    MAHLE International GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  2. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  3. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  4. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  5. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  6. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  7. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  8. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  9. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  10. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest: Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest
Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
  1. Firefox-Nightly Web-IDE von Mozilla zum Testen bereit

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

    •  / 
    Zum Artikel