Kritische JavaScript-Sicherheitslecks in Opera 7 (Update)

Opera reagiert einen Tag später; Deaktivieren von JavaScript umgeht Schäden

Die israelische Sicherheitsfirma GreyMagic berichtet über mehrere JavaScript-Sicherheitslecks in dem Windows-Browser Opera 7, die Opera einen Tag später mit einer neuen Version bereinigt hat. Einige der Sicherheitslöcher wurden bereits in den Beta-Versionen entdeckt und an Opera Software weitergeleitet.

Anzeige

Für gewöhnlich verwenden aktuelle Browser ein Cross-Domain-Security-Modell, um bei JavaScript-Aufrufen einen unberechtigten Zugriff auf andere Dokumente über Domain-Grenzen hinweg zu verhindern. In Opera 7 wird stattdessen ein Modell auf Basis des Aufrufenden einer Webseite verwendet. Nach Erkenntnissen von Greymagic weist dieses Modell drei empfindliche Sicherheitslecks auf, worüber ein Angreifer Zugriff auf Dateien auf dem betreffenden System erlangt. So ist es denkbar, dass ein Angreifer Dateien und Verzeichnisse einsehen, aber auch Cookies oder E-Mails in Operas Mail-Programm lesen kann. Als Abhilfe empfiehlt GreyMagic das Deaktivieren von JavaScript in Opera 7, bis ein entsprechender Patch bereitgestellt wird. Bereits Mitte November 2002 wurden diese Probleme an den Hersteller gemeldet.

Ein weiteres Sicherheitsloch steckt in der JavaScript-Konsole von Opera 7, das man manuell umgehen kann. Da Opera URL-ähnliche Strings in entsprechende Links wandelt, kann ein Angreifer diesen Mechanismus dazu nutzen, auf Dateien des lokalen Systems zuzugreifen, um Dateien und Verzeichnisse, aber auch E-Mails einzusehen. GreyMagic bietet sogleich einen Weg, dieses Sicherheitsrisiko abzustellen, indem man die HTML-Datei console.html im Opera-Verzeichnis verändert. Dazu muss die Zeile 52

"m.replace( /\\/g, "\\\\" ) +" durch "m.replace( /\\/g, "\\\\" ).replace(/"/g,""") +"

ersetzt werden. Im Unterschied zum oben genannten Problem wurde dieser Fehler und alle nachfolgenden Probleme erst Ende Januar 2003 an Opera gemeldet.

Als ebenfalls kritisch stuft GreyMagic die folgende Sicherheitslücke in JavaScript ein: Beim Laden von Bildern oder anderen Multimedia-Daten über lokale URLs können Angreifer über JavaScript ebenfalls auf lokale Dateien, Verzeichnisse und E-Mails aus dem Opera-Mail-Client zugreifen. Bis der Hersteller einen Patch bereitstellt, empfiehlt GreyMagic aus Sicherheitsgründen das Abschalten von JavaScript.

GreyMagic berichtet noch über zwei weitere Sicherheitslöcher in der JavaScript-Implementierung in Opera 7, die aber nicht als kritisch eingestuft wurden. So kann ein Angreifer die History-Funktion in Opera 7 dazu verwenden, die besuchten Webseiten eines anderen Anwenders abzufragen. Eine ähnliche Funktion ist über das Fehlerprotokoll der JavaScript-Funktionen möglich, denn die Daten wurden von Opera nicht ausreichend gegen Blicke von außen geschützt. So kann ein Angreifer von einer normalen Webseite die besuchten Seiten eines Nutzers einsehen. Auch hier kann man sich durch das Deaktivieren von JavaScript vor entsprechenden Angriffen schützen.

Nachtrag vom 5. Februar 2003, 11:00 Uhr:
Mittlerweile veröffentlichte Opera den Web-Browser Opera 7.01, der die berichteten Sicherheitslecks beseitigen soll.


nixblick 05. Feb 2003

also SimCity4 is ja wohl das letzte ;D

unfug 05. Feb 2003

ich krieg mich gleich nicht mehr ein vor lachen... diese ganzen idiotischen troll...

ip (Golem.de) 05. Feb 2003

Liebe Leserinnen und Leser, einen Tag nach Bekanntwerden der Sicherheitslecks steht eine...

SiT 05. Feb 2003

... Opera 7 ist Beta-Status, bedeutet nichts anderes als - die Jungs arbeiten daran .)

CK 05. Feb 2003

Da fehlen die Ironie-Tags... Wo wir schon mal dabei sind: 1. NCSA Mosaic ist aelter als...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant (m/w) Softwarelösungen
    USU AG, München
  2. EDI-Spezialist (m/w)
    KNV Logistik GmbH, Erfurt
  3. PDM Consultant (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. IT-Projektleiter/-in für cross-funktionale Prozesse im Rahmen des Vorstandprojektes PBK
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. GOG jetzt auch in Deutsch + Schnäppchen
    (u. a. Deponia 0,49€, Tropico 3 Gold 5,39€)
  2. Tom Clancy's Splinter Cell: Chaos Theory Download
    4,95€
  3. The Order: 1886 (uncut) Steelbook - [PlayStation 4]
    69,95€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Galaxy S6 und Edge-Variante

    Samsungs neue Top-Smartphones im Glaskleid

  2. Smart Home

    D-Link will Z-Wave-Funk in seine Router integrieren

  3. Vive

    Valves VR-Brille kommt von HTC

  4. Huawei Watch im Hands On

    Kompakte Smartwatch mit rundem Saphirglas

  5. One M9 im Hands on

    HTCs Lollipop-Smartphone hat ein Zusatzknöpfchen

  6. Watch Urbane LTE im Hands On

    LGs Edelstahl-Uhr für geduldige Golfer

  7. Qi Wireless Charging

    Ikea-Möbel laden schnurlos Akkus

  8. Linux-Desktops

    Xfce 4.12 ist endlich fertig

  9. Fahrerdienst

    Uber verschweigt monatelang einen Server-Einbruch

  10. Linux 4.0

    Streit um das Live-Patching entbrennt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Zertifizierungspflicht: Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
Zertifizierungspflicht
Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
  1. Netgear WLAN-Router aus der Ferne angreifbar
  2. Datenschützer Private Überwachungskameras stark verbreitet
  3. Play Store Weit verbreitete Apps zeigen Adware verzögert an

Fertigungstechnik: Der 14-Nanometer-Schwindel
Fertigungstechnik
Der 14-Nanometer-Schwindel
  1. Ezchip Tilera Tile-Mx100 Der 100-ARM-Netzwerkprozessor
  2. Britischer Röhrencomputer EDSAC Seltenes Bauteil in den USA gefunden
  3. Prozessor AMDs Zen soll acht Kerne in 14-nm-Technik bieten

  1. Re: Wieviel Geld ist ein Smartphone wert?

    sofries | 00:26

  2. Re: Interner Speicher vs. Speicherkarte

    SelfEsteem | 00:25

  3. Re: iPhone zu teuer...

    sofries | 00:19

  4. Samsung bringt ihr eigenes iPhone 6 raus

    sofries | 00:11

  5. Re: Akkuwechsel-Alleinstellungsmerkmal...

    plutoniumsulfat | 00:10


  1. 19:36

  2. 17:29

  3. 17:20

  4. 17:16

  5. 17:00

  6. 15:39

  7. 13:23

  8. 13:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel