Microsoft zeigt Armbanduhren mit Internet-Anbindung

SPOT-Uhren empfangen drahtlos Textmitteilungen und Nachrichten

Auf der Keynote zur am 9. Januar startenden CES in Las Vegas stellte Chairman und Chief Software Architect von Microsoft, Bill Gates, die so genannte Smart Personal Objects Technology (SPOT) vor, womit künftige Armbanduhren ausgestattet sein sollen. Dadurch mutieren Armbanduhren zu Messaging-Geräten und Microsoft nimmt so Einzug in den Uhrenmarkt. Erste Geräte sollen von Fossil, Suunto und Citizen im Herbst 2003 in den USA auf den Markt kommen.

Anzeige

Fossil-Uhr
Fossil-Uhr
Armbanduhren mit Smart Personal Objects Technology (SPOT) verwenden eine neue Übertragungstechnik namens DirectBand, die Textmitteilungen drahtlos an die Uhr übermittelt. So empfängt man über eine solche Armbanduhr persönliche Mitteilungen, Wetterberichte, Sportergebnisse, Aktienkurse, Verkehrsinformationen, Pressenachrichten oder Kalenderinformationen, wobei der Nutzer den Inhalt der entsprechenden Kanäle über eine entsprechende Website selbst konfigurieren kann. Das soll garantieren, dass der Abonnent nur Informationen erhält, die ihn interessieren. Eingehende Nachrichten können eine Vibration auslösen, so dass man diskret über neue Mitteilungen informiert wird.

Weniger spektakulär ist die Atomuhr-Funktion, so dass sich die Zeit automatisch korrekt einstellt, auch wenn man eine Zeitzone wechselt. Zudem lässt sich das Display-Design über die Auswahl verschiedener Skins an die eigenen Wünsche anpassen. Die Display-Auflösungen sollen maximal 96 x 120 Bildpunkte betragen.

Citizen-Uhr
Citizen-Uhr
Microsoft entwickelte zusammen mit National Semiconductor einen kompakten Chipsatz, der die Anwendungen im ROM, einen ARM7-Prozessor, einen RAM-Baustein sowie einen Empfänger enthält, wobei besonderer Wert auf niedrigen Stromverbrauch, eine kompakte Größe und geringe Kosten gelegt wurde. Allerdings wurde weder ein grober Preisrahmen für derartige Geräte genannt noch eine ungefähre Akkulaufzeit verraten.

DirectBand entwickelte Microsoft zusammen mit SCA Data Systems, wobei für den Aufbau des Netzwerks Microsoft auf die Kooperation mit großen Netzanbietern wie Clear Channel Communications, Entercom Communications, Greater Media und Rogers Communications setzt. So sollen die Städte und 100 bevölkerungsreichsten Gegenden in den USA sowie die 14 größten Städte Kanadas mit dieser neuen Technik ausgerüstet werden.

Suunto-Uhr
Suunto-Uhr
Die Uhrenhersteller Fossil, Suunto und Citizen wollen noch bis zum Herbst 2003 passende Geräte auf den Markt bringen. Die Uhren von Suunto sollen dabei zusätzlich Herzschlag, Luftdruck und Höhenlage anzeigen können. Microsoft plant für die Zukunft, die SPOT-Technik auch in Wecker oder Schlüsselbunde zu integrieren. Da die verwendete Übertragungstechnik derzeit nur in den USA und Teilen Kanadas geplant ist, bleibt fraglich, ob diese Geräte in absehbarer Zeit auch den Weg nach Deutschland oder Europa finden.


Virint 08. Jan 2004

Ein Single?

Dr.Watson 10. Jan 2003

ja stimmt sorry !

Frevel 10. Jan 2003

Wem das wichtig ist: Bitte gern! Muss er halt mit dem Miniteil rumfummeln. Ohne...

Frevel 10. Jan 2003

Ist doch schon ein alter Hut: James Bond hat sowas ähnliches schon vor über 30 Jahren...

ProLinux 10. Jan 2003

du hast den Webserver vergessen ; - )

Kommentieren




Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  4. JAVA, JEE Entwickler (m/w)
    IT FRANKFURT GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel