Lufthansa bietet WLAN im Flugzeug

Fluggäste können Notebooks an Board kostenlos ausleihen

Am 15. Januar 2003 will Lufthansa unter dem Namen "FlyNet" Breitband-Internetzugänge via WLAN an Bord der Boeing 747-400 "Sachsen-Anhalt" anbieten. Im Rahmen eines dreimonatigen Testlaufs auf der Strecke Frankfurt - Washington sollen an Bord bis zu 50 Notebooks kostenlos zu entleihen sein.

Anzeige

Die Geräte (Lifebook S6010) stammen von Fujistu-Siemens, wiegen rund 1,7 Kilogramm und sind mit einem Intel-Mobile-Pentium-III-Prozessor sowie einem 13,3-Inch-TFT-XGA-Display ausgestattet. Die Akkulaufzeit der Geräte soll bis zu sechs Stunden betragen.

Für die Internetanbindung im Flugzeug setzt Lufthansa auf Wireless-LAN, das wiederum via Satellit angebunden ist.

Zum Schutz sensibler Informationen löscht das FlyNet-Lifebook bei jedem Neustart automatisch sämtliche Nutzerdaten. Nach jedem Flug erhalten die Geräte zudem frisch geladene Akkus. Speziell geschultes Personal soll sich während des Testlaufs um technische Fragen kümmern.


[MoRE]Mephisto 06. Dez 2002

Nein lieder nicht. Ist ja nicht so, dass der Effekt gewollt ist.... irgendwie schafft es...

High-Tech-Overkill 06. Dez 2002

Wow, kannste mir sagen, wie ich mit meinem WLAN dafuer sorgen kann, dass der...

KGB 04. Dez 2002

das es sich bei dem wlan nicht um ein standart wlan handelt sollte aúch einenm technik...

Icke 04. Dez 2002

Hallo SB, Du Selbst-Spack Anscheinend bist Du nur zufällig hierher gekommen, weil Dein...

[MoRE]Mephisto 04. Dez 2002

Zum Technischen: Handys funken - insofern sie nicht Satelitentelefone sind - im GSM Band...

Kommentieren




Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) für Testsysteme im Bereich Mobilgeräte
    AMS Software & Elektronik GmbH, Flensburg
  2. Senior Produkt Manager (m/w)
    Sophos Technology GmbH, Karlsruhe
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) - Hardwarenahe Software-Entwicklung
    R. STAHL HMI Systems GmbH, Köln
  4. Entwicklungsingenieur Ethernet-Kommunikation (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  2. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  3. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  4. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  5. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24

  6. Google-Suchergebnisse

    EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung

  7. Dating

    Parship darf Widerruf nicht mit hoher Rechnung verhindern

  8. O2

    Neue Prepaid-Tarife erlauben Datenmitnahme in den Folgemonat

  9. Freie .Net-Implementierung

    Mono soll schneller werden

  10. Oneplus One

    Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel