GMX wird zum Internet Provider

DSL inklusive 2 GByte ab 6,99 Euro im Monat

Der E-Mail- und Messaging-Spezialist GMX erweitert sein Produkt-Portfolio und bietet ab 1. Oktober auch den Zugang zum Internet an. Unter dem Namen "GMX Internet" plant das Münchner Unternehmen vier Access-Angebote, die vier unterschiedliche Nutzungsintensitäten abdecken.

Anzeige

Modem- und ISDN-Nutzern bietet GMX einen zeitabhängigen Tarif ohne zusätzliche Einwahlgebühr zum Preis von 1 Cent pro Minute. Die Einwahl ins Netz soll über den GMX-Internet-Manager erfolgen, eine Windows-Software, die die automatische Anwahl freier Einwahlports sicherstellt und dem Kunden ununterbrochenen Internetzugang garantieren soll. Allerdings umfasst der Tarif eine Mindestnutzung von zehn Stunden entsprechend einem Preis von 6,- Euro pro Monat.

In den beiden DSL-Volumentarifen bietet GMX Internet-Zugang ohne Zeitbeschränkung mit einem Volumen-Freikontingent von 2 bzw. 5 GByte pro Monat zum Preis von 6,99 Euro bzw. 14,99 Euro an. Traffic über das Freikontingent hinaus wird mit 0,5 Cent pro MByte berechnet. Die Zugangskennung ist zusätzlich für Modem/ISDN zum Preis von 1,3 Cent pro Minute nutzbar.

Zudem bietet GMX eine DSL-Flatrate ohne Volumen- und Zeitbeschränkung für 29,99 Euro im Monat an.

Die Access-Tarife sind für alle Nutzer der GMX-Mail-Tarife ab 1. Oktober 2002 buchbar, die Vertragslaufzeit liegt bei vier Wochen. Die Abrechnung erfolgt per Lastschrift, einen Überblick über das bereits genutzte Volumen durch einen Traffic-Check erhalten Nutzer in ihrem GMX-Accounts.

Voraussetzung für die Nutzung der DSL-Tarife ist ein T-DSL-Anschluss der Deutschen Telekom, über die auch die Backbone-Anbindung erfolgt.


Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Senior Consultant CRM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  3. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  4. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  2. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  3. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  4. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren

  5. Highway Signs

    Wiko zeigt neues Smartphone, legt beim Marktanteil zu

  6. Für Core i7-5960X

    X99-Mainboards ab 200 Euro oder mit Streaming-CPU

  7. Deutschland

    Mehrheit der Milliarden Pakete sind Onlinebestellungen

  8. Capcom

    Gameplay aus Resident Evil

  9. Broadcom Wiced Sense

    Externes Sensorpaket für Bluetooth-LE-Geräte

  10. Security

    Promi-Bilder angeblich aus der iCloud gestohlen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
Windows on Devices
Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
  1. Entwicklerboard Microsoft verteilt kostenloses Windows für Intels Galileo
  2. Intel Galileo Generation 2 im August
  3. Intel Galileo Gen 2 Verbesserte Version für die Maker-Szene

    •  / 
    Zum Artikel