Alternativer DVD-Nachfolger von Toshiba und NEC

Format soll bis zu 40 GB auf einseitigen, wiederbeschreibbaren Medien speichern

Toshiba und NEC haben jetzt offiziell dem DVD-Forum ein neues Format vorgeschlagen, das in Zukunft die DVD ablösen soll. Es basiert wie das von Sony und Philips vorgeschlagene Blu-ray-Format auf dem Einsatz eines blauen Lasers zur Erhöhung der Datendichte, ist zu diesem aber inkompatibel.

Anzeige

Die Vorteile von dem von Toshiba und NEC vorgestellten Format liegen vor allem in geringeren Herstellungskosten, da vorhandenes Equipment zur DVD-Herstellung weitergenutzt werden kann. So sollen die notwendigen Investitionen für einen langsamen Umstieg auf die neue Technologie möglichst gering gehalten werden. Zudem könnten entsprechende Player auch heutige DVDs abspielen. Als Dateisystem soll UDF zum Einsatz kommen.

Das jetzt vorgeschlagene Format umfasst sowohl Read-Only-Disc zur Verbreitung von Filmen als auch wiederbeschreibbare Medien. Dabei soll ein kurzwelliger blauer Laser zum Einsatz kommen, aber die gleiche Disc-Technologie verwendet werden, wie heute bei DVDs. Zum Einsatz kommen: 120-mm-Scheiben, die aus zwei Rücken an Rücken verarbeiteten 0,6 mm dicken Schichten bestehen.

Das Format erhöht damit die Kapazität von Read-Only-Discs auf 15 GByte für einseitige Medien mit einer Schicht bzw. 30 GByte bei einseitigen Medien mit zwei Schichten. Wiederbeschreibbare Medien mit einer Schicht sollen auf einer Seite 20 GByte speichern können. Zudem wollen Toshiba und NEC dem DVD-Forum in Kürze einen Vorschlag für wiederbeschreibbare Medien unterbreiten, die auf einer Seite mit zwei Schichten 40 GByte unterbringen können.


Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Inhouse Consultant (m/w) RightNow (Oracle Service Cloud)
    MS E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  3. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  4. Senior Web-Entwickler (m/w)
    S Broker AG & Co. KG, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Homespots

    Kabel Deutschland zählt 500.000 WLAN-Hotspots

  2. Android

    Google vereinfacht Zertifizierungsprozess

  3. Samba

    Amazon bringt Active Directory in die Cloud

  4. Gesetzentwurf

    Ungarn will Steuer von 49 Cent pro GByte erlassen

  5. Nokia

    Offline-Navigation Here für alle Android-Geräte

  6. Test F1 2014

    Monotonie auf der Strecke

  7. Projekt Phoenix

    Open-Source-Alternative zu Apples Swift

  8. Phishing

    Gezielte Angriffe über Onlinewerbung

  9. Thomas Gleixner

    Echtzeit-Linux wird Hobbyprojekt

  10. Aquabook 3

    Das wassergekühlte Gaming-Notebook



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel