Künstliche Intelligenz in Spielen soll besser werden

Spieleentwickler-Vereinigung IGDA gründet Komitee für KI-Standards

Die International Game Developers Association (IGDA) hat ein Komitee zur Entwicklung von Programmierschnittstellen für Künstliche Intelligenz ins Leben gerufen. Die Schnittstellen sollen es Spieleentwicklern erleichtern, die künstlichen Charaktere in ihren Spielen intelligenter, eigenständiger und somit glaubwürdiger zu machen.

Anzeige

Der Vorsitzende des "Artificial Intelligence (AI) Interface Standards Committee", der Wissenschaftler Alexander Nareyek von der Carnegie Mellon University, erklärte dazu: "Der nächste qualitative Sprung für die künstliche Intelligenz wird von angemessenen Schnittstellen für selbst entwickelte und externe KI-Tools und -Middleware abhängen. Die Arbeit des Komitees soll KI-Entwicklern die Bürde nehmen, sich über Low-Level-Prozeduren Gedanken zu machen, sie wird es ihnen ermöglichen, sich auf höherstufige, kreative KI-Aufgaben zu konzentrieren."

Die noch zu entwickelnden Schnittstellenstandards sollen Bereiche wie Wegfindung ("pathfinding"), Steuerung, Entscheidungsbäume ("decision trees"), endliche Automaten ("finite state machines"), regelbasierte Systeme, zielorientierte Aktionsplanung ("goal-oriented action planning") und "world interfacing" abdecken.

Mittels der Schnittstellen könnte KI-Software wie ein Plug-in dafür sorgen, lernfähige, Emotionen zeigende, abwägende und interaktionsfähige Nichtspielercharaktere (engl. NPC), also vom Computer gesteuerte Charaktere zu erzeugen oder auch das Verhalten eigener und gegnerischer Einheiten in Spielen zu verbessern - nicht nur in Strategiespielen. Darüber hinaus sollen die Schnittstellen Spieleentwicklern ermöglichen, in ihre Spiele weiterführende KI-Techniken wie automatisierte Story-Telling-Systeme einzubinden. Letztere könnten die Geschichte dann automatisch auf die Interessen des Spielers anpassen. Allerdings wird es wohl noch etwas dauern, bis Spiele so flexibel auf den Anwender reagieren werden.

Zur 65 Mitglieder starken KI-Initiative der Spieleentwicklervereinigung IGDA, welche beispielsweise die wichtige Games Developer Conference (GDC) und Wettbewerbe zur Unterstützung unabhängiger Spieleentwickler veranstaltet, zählen KI-Entwickler, Wissenschaftler, Repräsentanten von Games-Middleware-Anbietern und andere relevante Experten. Die verschiedenen Arbeitsgruppen innerhalb des Komitees werden von Ruth Aylett (University of Salford), Abdennour El Rhalibi (Liverpool John Moores University), Richard Evans (Lionhead Studios), Ian Frank (Future University-Hakodate), Nick Porcino (LucasArts Entertainment), Dave C. Pottinger (Ensemble Studios) und Michael Van Lent (University of Southern California) geleitet.


Michael A. 04. Nov 2003

Man sollte aber das Intelligenz in KI nicht mit "gut" im Spiel verwechseln, da...

Der Improvisierer 14. Jan 2003

Eine KI ist dann eine gute KI wenn sie trotz der Perfektion des Computers glaubwürdige...

Daniel E. 05. Okt 2002

Servus. Mh? KI ist euch/dir nicht gut genug? Dann versuch mal so eine KI selber zu...

Xel 16. Aug 2002

Wie man sich über flüchtige Rechtschreibfehler lustig machen kann ... peinlich ist das...

marc 15. Aug 2002

Compuman schrieb [...] Hi, hehe der geneigte echtzeit-sim Spieler kennt sich aus mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel