Jugendschutz: Polizei macht Berliner Internet-Café dicht

Kinder spielten ab 16 Jahren freigegebenes Spiel Counter Strike

Die Berliner Polizei hat am vergangenen Freitag ein Internet-Cafe in der Machnower Straße in Berlin-Zehlendorf geschlossen und versiegelt. Nach vorangegangenen Ermittlungen habe sich der Verdacht von Verstößen gegen das Jugendschutzgesetz erhärtet - insbesondere da Kinder dort den beliebten, aber erst ab 16 Jahren freigegebenen First-Person-Shooter Counter Strike spielten.

Anzeige

Laut Polizeipressestelle wurde das Café zwischen 15:30 und 20:15 Uhr von Polizeibeamten und Mitarbeitern des Gewerbe- und des Jugendamtes kontrolliert. Man habe 17 Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren angetroffen, die "unter anderem Counter Strike mit Altersfreigaben von 16 bzw. 18 Jahren spielten". Bemängelt wurde, dass allein zehn Kinder im Alter von 12 bis 13 Jahren gegeneinander eine von der USK erst ab 16 Jahren freigegebene Counter-Strike-Version spielten. Gegen die Minderjährigen wurden Platzverweise ausgesprochen.

"Da der 28-jährige Betreiber bei zurückliegenden Kontrollen bereits eindringlich auf die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen hingewiesen worden war, eröffneten die Beamten jetzt ein Strafverfahren nach dem Jugendschutzgesetz", heißt es in der Mitteilung.

Auch für Internet-Café-Betreiber ohne Spielerechner dürfte die folgende Feststellung der Polizei interessant sein: "Ferner hatte sich herausgestellt, dass der Internetzugang uneingeschränkte Zugriffsmöglichkeiten auf pornografische und indizierte Seiten bot." Auf der von den Jugendministern der Länder erstellten Seite www.jugendschutz.net findet man einen Artikel aus der Beck-Zeitschrift "MultiMedia und Recht aktuell" der Ausgabe 5/2000 im pdf-Format, der sich mit der "Verantwortlichkeit von Internet-Café-Betreibern" befasst. Darin heißt es abschließend, dass die Betreiber von Internet-Cafés dafür verantwortlich sind, Minderjährigen den Zugang zu jugendgefährdenden Inhalten zu verwehren.

Im Rahmen der Ermittlungen im betroffenen Internet-Café hat die Polizei zudem noch sechs gebrannte Datenträger wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Urhebergesetz beschlagnahmt.


Schmandiny 01. Aug 2002

@ cmi vergiss es. es gibt menschen die sehen das was sie sehen wollen da es einfacher ist...

qura 01. Aug 2002

ist das ne Drohung ? :))) geh doch

Ranjit 01. Aug 2002

Yo! Ich stimme vollkommen zu! Zuerst werden Spiele indiziert dann das Internet...

Steve Balmer 01. Aug 2002

Gerichten geht eher selten das Geld aus ,)

KoshNaranek 31. Jul 2002

Da muß ich ja ein wenig unken: Selbst Schuld! Es ist nicht damit getan, einen ADSL...

Kommentieren




Anzeige

  1. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  3. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  4. Applikationsspezialist / Applikationssupport (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel