Jugendschutz: Polizei macht Berliner Internet-Café dicht

Kinder spielten ab 16 Jahren freigegebenes Spiel Counter Strike

Die Berliner Polizei hat am vergangenen Freitag ein Internet-Cafe in der Machnower Straße in Berlin-Zehlendorf geschlossen und versiegelt. Nach vorangegangenen Ermittlungen habe sich der Verdacht von Verstößen gegen das Jugendschutzgesetz erhärtet - insbesondere da Kinder dort den beliebten, aber erst ab 16 Jahren freigegebenen First-Person-Shooter Counter Strike spielten.

Anzeige

Laut Polizeipressestelle wurde das Café zwischen 15:30 und 20:15 Uhr von Polizeibeamten und Mitarbeitern des Gewerbe- und des Jugendamtes kontrolliert. Man habe 17 Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren angetroffen, die "unter anderem Counter Strike mit Altersfreigaben von 16 bzw. 18 Jahren spielten". Bemängelt wurde, dass allein zehn Kinder im Alter von 12 bis 13 Jahren gegeneinander eine von der USK erst ab 16 Jahren freigegebene Counter-Strike-Version spielten. Gegen die Minderjährigen wurden Platzverweise ausgesprochen.

"Da der 28-jährige Betreiber bei zurückliegenden Kontrollen bereits eindringlich auf die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen hingewiesen worden war, eröffneten die Beamten jetzt ein Strafverfahren nach dem Jugendschutzgesetz", heißt es in der Mitteilung.

Auch für Internet-Café-Betreiber ohne Spielerechner dürfte die folgende Feststellung der Polizei interessant sein: "Ferner hatte sich herausgestellt, dass der Internetzugang uneingeschränkte Zugriffsmöglichkeiten auf pornografische und indizierte Seiten bot." Auf der von den Jugendministern der Länder erstellten Seite www.jugendschutz.net findet man einen Artikel aus der Beck-Zeitschrift "MultiMedia und Recht aktuell" der Ausgabe 5/2000 im pdf-Format, der sich mit der "Verantwortlichkeit von Internet-Café-Betreibern" befasst. Darin heißt es abschließend, dass die Betreiber von Internet-Cafés dafür verantwortlich sind, Minderjährigen den Zugang zu jugendgefährdenden Inhalten zu verwehren.

Im Rahmen der Ermittlungen im betroffenen Internet-Café hat die Polizei zudem noch sechs gebrannte Datenträger wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Urhebergesetz beschlagnahmt.


Schmandiny 01. Aug 2002

@ cmi vergiss es. es gibt menschen die sehen das was sie sehen wollen da es einfacher ist...

qura 01. Aug 2002

ist das ne Drohung ? :))) geh doch

Ranjit 01. Aug 2002

Yo! Ich stimme vollkommen zu! Zuerst werden Spiele indiziert dann das Internet...

Steve Balmer 01. Aug 2002

Gerichten geht eher selten das Geld aus ,)

KoshNaranek 31. Jul 2002

Da muß ich ja ein wenig unken: Selbst Schuld! Es ist nicht damit getan, einen ADSL...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Active Directory & Exchange Operator (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  2. Inhouse Consultant (m/w) RightNow (Oracle Service Cloud)
    MS E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  3. Consultant Software Asset Management (SAM) für Microsoft (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit
  4. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel