Novell stellt Projekt "Destiny" vor

Roadmap für die nächste Generation der Verzeichnisdienste

Novell hat heute sein Projekt "Destiny" vorgestellt - der Roadmap der Verzeichnisdienste (Directories) der nächsten Generation. Diese Roadmap sieht eine Reihe neuer Directory-Versionen innerhalb der nächsten 18 Monate vor. Den Anfang macht Novell mit dem UDDI-Server, der im Verlauf dieses Jahres auf den Markt kommen soll.

Anzeige

Schlüsselelemente der Destiny Roadmap sind Verbesserungen in vier Bereichen: Web-Services, dynamische Identitäten, intelligente Infrastrukturen sowie Federated Trusts. Sind Verzeichnisdienste heutzutage weitgehend statische Datenbanken, soll am Ende der Destiny-Entwicklung ein Verzeichnisdienst stehen, der auf der Basis von Geschäftsregeln intelligente Entscheidungen über Anwender, Daten und Beziehungen trifft. Diese Regeln und Methoden soll der Verzeichnisdienst dann auf alle Netzwerk-Ressourcen anwenden können inklusive der Web-Services.

Zunächst will Novell einen UDDI-Server auf den Markt bringen, der auf Novell eDirectory basiert. Die Verbindung aus dem UDDI-Standard und dem Verzeichnisdienst soll UDDI-Registries um ein sicheres Identitäts- und Zugriffsmanagement ergänzen. Später, mit der nativen Unterstützung von XML und SOAP, soll Destiny dann sicheres Identitätsmanagement aller Web-Services-Aspekte ermöglichen. Unternehmen können damit den Zugriff auf Web-Services freigeben und kontrollieren, Regeln für das Management der Services definieren und Self-Service-Funktionen zur Verfügung stellen, so Novell.

Definieren heutige Verzeichnisdienste sehr starre Beziehungen zwischen den Verzeichnisobjekten will Novell in Zukunft dynamische Identitäten ermöglichen. Bei der Definition entsprechender Beziehungen will man eine größere Flexibilität erlauben, da diese abhängig von dem Service, der die Daten abfragt - verschiedene Sichtweisen auf eine Identität gestatten. Die Website eines Reiseanbieters wird nur begrenzte Informationen über die Identität des Users benötigen - beispielsweise den Namen seines Unternehmen und seine Frequent-Flyer-Nummer. Buchhaltungsapplikationen werden hingegen das vollständige Profil von Unternehmensanwendern benötigen - inklusive Angaben zur genauen Rolle im Unternehmen, Budgetbeschränkungen und so weiter.

Zudem soll der Verzeichnisdienst künftig keine separate Policy Engine mehr benötigen. Stattdessen wandle er sich zu einer intelligenten Infrastruktur, die Regeln in ihre Dienste integriert, so Novell. Dadurch könne das Directory auf der Basis von Unternehmensregeln intelligente Entscheidungen über Daten und Beziehungen treffen. Die Regeln müssen nicht länger durch Administratoren und Memos durchgesetzt werden - dies erfolgt automatisch und dynamisch durch den Verzeichnisdienst.

Die Verbesserungen in der Destiny Roadmap sollen es Unternehmen drüber hinaus ermöglichen, Federated Trusts einzurichten, also Unternehmensbeziehungen, in deren Rahmen Identitätsinformationen von Anwendern sicher untereinander ausgetauscht werden. Dabei setzt Novell auf offenen Standards inklusive SAML (Security Assertion Markup Language) und die Spezifikationen der Liberty Alliance.


Kommentieren



Anzeige

  1. EDV-Mitarbeiter/-in
    Lebenszentrum Königsborn gGmbH, Unna
  2. Linux Junior Systemadministrator (m/w) OEDIV KG
    OEDIV KG, Bielefeld
  3. IT-Systemadministrator (m/w)
    Idiada Fahrzeugtechnik GmbH, Ingolstadt
  4. Softwareentwickler/in
    GOI Vertriebs GmbH, Göppingen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: PCGH-Professional-PC GTX970-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 970)
  2. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€
  3. TIPP: Amazon Fire TV
    84,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. BSI-Sicherheitsbericht

    Hacker beschädigen Hochofen in deutschem Stahlwerk

  2. Innenminister de Maizière

    Jeder kleine Webshop muss sicher sein

  3. Smartwatch

    Pebble unterstützt Android Wear

  4. Sony-Leaks

    MPAA lobbyiert weiter für DNS-Sperren

  5. South Park S18

    Eine sehenswerte Staffel voller IT-Kritik

  6. Wiredtiger

    MongoDB übernimmt schnellen, skalierbaren Datenspeicher

  7. Trinity Desktop R14

    KDE3-Fork integriert neue Software

  8. Automatische Filterfunktion

    Facebook macht dunkle Selfies hell

  9. IT-Sicherheitsgesetz

    Kabinett beschließt Meldepflicht für Cyberangriffe

  10. Jahresrückblick

    Was 2014 bei Golem.de los war



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yotaphone 2 im Test: Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht
Yotaphone 2 im Test
Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht

Parrot Bebop ausprobiert: Handliche Kameradrohne mit großem Controller
Parrot Bebop ausprobiert
Handliche Kameradrohne mit großem Controller
  1. Parrot Smartphone-Teleprompter für das Kameraobjektiv

Linshof: Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone
Linshof
Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone
  1. Smartphone-Markt Samsung schwächelt weiter, Xiaomi drängt in die Top 5
  2. Xodiom Spitzensmartphone scheint ein Schwindel zu sein
  3. Puzzle Phone Neues modulares Smartphone soll 2015 erscheinen

    •  / 
    Zum Artikel