Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Port Royale - Patrizier meets Pirates

Ascaron veröffentlicht historische Handelssimulation

Die Veröffentlichung von Port Royale geriet zu einer sehr zwiespältigen Angelegenheit: Top-Wertungen in der Presse auf der einen Seite, unzählige Beschwerden der Spieler auf Grund technischer Mängel auf der anderen Seite. Selten war ein spielerisch offensichtlich so gelungenes Programm so problembehaftet wie dieser Titel. Mit dem neuen Patch ist der Titel nun weitaus spielbarer, allerdings immer noch nicht frei von Fehlern.

Anzeige

Die Beschwerdeliste unzufriedener Käufer war mehr als lang: Ständige Abstürze und Hänger unter anderem unter Windows 98, Kompatibilitätsprobleme mit Kyro II und ATI-Grafikkarten sowie zahlreiche spielerische Ungereimtheiten wie nicht verständliche Kollisionen sorgten für Unmut, wurden allerdings zwar nicht vollständig, aber doch größtenteils mit dem kürzlich erschienenen Patch 1.15 behoben. Zudem versprach Entwickler Ascaron als "Wiedergutmachung" die Veröffentlichung eines kostenlosen Add-Ons - ganz offensichtlich nahm man sich die herbe Kritik doch deutlich zu Herzen.

Screenshot #1
Screenshot #1
Hat man den neuen Patch installiert, kann man sich dann allerdings auf die wahren Qualitäten des Programms konzentrieren - und die sind wirklich enorm. Das beginnt schon beim sehr schönen, stimmungsvollen Intro und setzt sich auch beim fast schon zu ausführlichen und dementsprechend sehr langen Tutorial fort. Andererseits sollten Personen mit wenig Zeit sowieso die Finger von Port Royale lassen. Das Spiel kann nicht mal eben zwischendurch gespielt werden, sondern verlangt einiges an Einarbeitungszeit.

Screenshot #2
Screenshot #2
Wer die Patrizier-Spiele kennt, wird sich auch in Port Royale schnell zurechtfinden, auch wenn der Wirtschaftsteil hier im direkten Vergleich zu Gunsten von mehr Action- und Adventure-Elementen eingeschränkt wurde. Zunächst gilt es, das erste eigene Schiff mit Waren zu beladen und diese möglichst gewinnbringend in einer der umliegenden Städte zu verkaufen. Die Einnahmen lassen sich dann verwenden, um Schritt für Schritt die eigene Flotte auszubauen und so mit immer mehr Gütern zu handeln und sich in der Umgebung einen Namen zu machen.

Spieletest: Port Royale - Patrizier meets Pirates 

eye home zur Startseite
s1 13. Apr 2006

www.ascaron.com

Dieter Grimm 08. Nov 2004

Bitte ich brauche einen Patch für Port Royale. Spiel stürzt an und der Desktop erschein...

Sorro 17. Sep 2003

Hallo, hab ihn gefunden !!! Viele Grüße, Sorro

Sorro 17. Sep 2003

Hallo Leute, bin ich blind oder wo finde ich denn diesen Patch von dem hier die Rede...

Sucker 22. Jul 2002

Naja, eigtl. ziemlichen Standard: Win 98, 1100 Mhz AMD, Geforce 3, 256 MB Ram....also...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Aareon Deutschland GmbH, Mainz
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Ottobrunn bei München
  4. xplace GmbH, Göttingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 229,00€

Folgen Sie uns
       

  1. Für Werbezwecke

    Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook

  2. Domino's

    Die Pizza kommt per Lieferdrohne

  3. IT-Support

    Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise

  4. BGH-Antrag

    Opposition will NSA-Ausschuss zur Ladung Snowdens zwingen

  5. Kollaborationsserver

    Nextcloud 10 verbessert Server-Administration

  6. Exo-Planet

    Der Planet von Proxima Centauri

  7. Microsoft

    Windows 10 Enterprise kommt als Abo

  8. Umwelthilfe

    Handel ignoriert Rücknahmepflicht von Elektrogeräten

  9. 25 Jahre Linux

    Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen

  10. Softrobotik

    Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: IMHO: Ein Ausschuss der Steuergelder verbrennt...

    q96500 | 01:32

  2. Re: Linux für 2,5 Milliarden $

    q96500 | 01:19

  3. thema löschen wegen doppelposting?

    large-m | 00:57

  4. Irgendwas stimmt da aber nicht....

    large-m | 00:57

  5. Mit der Wabble Methode sicher nicht, aber...

    Ach | 00:54


  1. 15:54

  2. 15:34

  3. 15:08

  4. 14:26

  5. 13:31

  6. 13:22

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel