Anzeige

Rambus geht es an den Kragen - FTC greift ein

Federal Trade Commission (FTC) reicht Beschwerde ein

Die Schlinge um das klage- und lizenzforderungsfreudige Speichertechnologieunternehmen Rambus zieht sich enger und enger: Auch das US-Handelsministerium, die Federal Trade Commission (FTC), hat sich nun dem Intel-Partner angenommen und gestern Abend eine Beschwerde wegen Betrugs an einer Standardisierungs-Organisation - gemeint ist die JEDEC, unter deren Fittichen SDRAM- und DDR-SDRAM-Standards geschaffen werden - eingereicht. An der Börse verlor Rambus daraufhin schlagartig 35 Prozent an Wert.

Anzeige

Das ehemalige JEDEC-Mitglied Rambus hat in den letzten Jahren hohe Lizenzgebühren von Speicherherstellern gefordert, da deren SDRAMs und DDR-SDRAMs angeblich Patente verletzen würden. Infineon und viele andere der JEDEC-Mitglieder sahen das jedoch anders. Infineon weigerte sich zu zahlen und ging aus dem folgenden Rechtsgefecht siegreich hervor - Rambus durfte keine Lizenzforderungen oder Patentansprüche in Bezug auf SDRAMs und DDR-SDRAMs von Infineon geltend machen. Zudem hatte Rambus nach Ansicht des zuständigen Gerichts während seiner Mitgliedschaft im Joint Electronic Device Engineering Council (JEDEC) von 1992 bis 1995 die Erstellung offener Industriestandards im Standardisierungsgremium untergraben, indem das Unternehmen über eigene relevante Patente und Patentanmeldungen nicht informierte.

Diesem Umstand hat sich nun die FTC angenommen und wirft Rambus vor, Kartellgesetze durch absichtliche Täuschung einer industrieweiten Standardisierungsorganisation verletzt und damit wichtige Technologie-Märkte, den Wettbewerb und Endkunden geschädigt zu haben. Joseph J. Simons, der Direktor des FTC Bureau of Competition betont, dass man mit der Beschwerde nicht nur ein Signal für Rambus, sondern auch andere Unternehmen sende. Rambus hat mit dem Verschweigen der eigenen SDRAM-Entwicklungen laut FTC gegen die Regeln der JEDEC verstoßen, die sicherstellen sollen, dass Patente oder Patentanmeldungen offengelegt werden, welche die Standardisierungsbemühungen der Organisation betreffen. "Die Nachricht lautet: Wenn man an einem Standardisierungs-Prozess beteiligt ist, gilt es die Grundregeln zu befolgen und in gutem Glauben mitzuwirken", so Simons.

Die Beschwerdeschrift führt an, dass einige große Speicherhersteller - darunter auch Samsung, Hitachi, NEC und Toshiba - sich Rambus' Lizenzforderungen gebeugt haben. Rambus soll damit jährlich zwischen 50 und 100 Millionen US-Dollar pro Jahr einnehmen, wobei dies auf über eine Milliarde US-Dollar aus der Speicherindustrie ansteigen könnte, wenn sich Rambus' Patente als gültig erweisen. Weiterhin habe Rambus mit seinen wettbewerbswidrigen Handlungen die Preise von SDRAM-Chips hochgetrieben, die Produktion von SDRAM beeinflusst, den SDRAM-Standard (zu Gunsten seiner eigenen RDRAM-Speichertechnologie) unattraktiver gemacht und insbesondere das Vertrauen in Standardisierungs-Aktivitäten innerhalb und außerhalb der Speicherindustrie geschwächt.

Die FTC beschuldigt Rambus damit, durch unfaire Praktiken eine Monopolstellung im Speichermarkt aufgebaut zu haben. Rambus droht laut FTC ein Verbot, die eigenen SDRAM-Patente in den USA geltend machen und entsprechende Lizenzgebühren verlangen zu können. Zudem könnte Rambus auch untersagt werden, im Ausland gegen Produzenten und Nutzer von SDRAM-Technik vorzugehen, sofern die Produkte für den Import in und den Export aus den Vereinigten Staaten gedacht sind. Ob Rambus auch eine Rückzahlung der seitens der Speicherindustrie geleisteten Lizenzgebühren droht, wurde nicht erwähnt. Wie das Verfahren für Rambus ausgeht, obliegt nun dem zuständigen Richter, der die Beschwerde bearbeitet.

Auch seitens der Aktionäre steht Rambus seit Ende 2001 unter Beschuss, da diese sich wegen falscher Angaben über Patente und zu erwartende SDRAM-Lizenzzahlungen getäuscht sehen und gegen das Unternehmen klagen.


eye home zur Startseite
Rainer Paessens 09. Jan 2004

Schade das es RAMBUS Speicher nicht mehr gibt. Einen Stabileren Speicher gibt es nicht!!

cmi 20. Jun 2002

...muß das geld halt anders reinkommen" wird sich die firma gesagt haben ;) wer schließt...

Kommentieren



Anzeige

  1. UX Designer für Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  2. Senior Information Security Lead (m/w)
    TUI Business Services GmbH, Hannover oder Crawley (England)
  3. Software-Entwickler (m/w) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  4. Consultant (m/w) Business Intelligence (Reporting)
    T-Systems on site services GmbH, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 [PC & Konsole]
    54,98€/64,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Total War: WARHAMMER
    54,99€
  3. Battleborn stark reduziert
    ab 29,97€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Googles Neuvorstellungen: Alles nur geklaut?
Googles Neuvorstellungen
Alles nur geklaut?
  1. Google I/O Android Auto wird eine eigenständige App
  2. Jacquard und Soli Google bringt smarte Jacke und verbessert Radar-Chip
  3. Modulares Smartphone Project Ara soll 2017 kommen - nur noch teilweise modular

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Sprachassistent Voßhoff will nicht mit Siri sprechen
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Rasterfahndung

    Moe479 | 02:07

  2. Apple Gutschein

    mrgenie | 01:38

  3. Re: Also sind alle in Gebieten die nicht ausbauen...

    bombinho | 01:35

  4. Re: Was ein Unsinn...

    Watson | 01:21

  5. Re: Ein weitreichendes Urteil möglicherweise.

    Mithrandir | 01:20


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel