Anzeige

Sendo zeigt Smartphone mit Farbdisplay und Smartphone 2002

Z100 mit 32 MByte Flash-Speicher, SD-Card-Slot, TriBand- und GPRS-Technik

Der britische Handy-Hersteller Sendo stellt auf der CeBIT mit dem Z100 eines der ersten Geräte mit Smartphone 2002 vor. Diese Variante von WindowsCE wurde von Microsoft speziell an die Bedürfnisse von Mobiltelefonen angepasst, um etwa eine Bedienung mit nur einer Hand zu ermöglichen.

Anzeige

Das Smartphone Sendo Z100 zeigt die Informationen auf einem Farb-Display an, das 65.536 Farben bei einer Auflösung von 176 x 220 Bildpunkten darstellen kann. Das Gehäuse gleicht mehr einem herkömmlichen Mobiltelefon als einem Smartphone, weil es kompakter ist und dementsprechend ein für Smartphone-Verhältnisse eher kleines Display (5,6 cm) besitzt. Angetrieben wird das Gerät von einem Prozessor von Texas Instruments, dem 32 MByte Flash-Speicher zur Seite stehen, wovon 16 MByte vom Anwender genutzt werden können. Durch den Flash-Speicher verliert das Gerät auch bei leerem Akku seine Daten nicht.

In dem knapp 100 Gramm wiegenden Gerät residiert die von Microsoft modifizierte WindowsCE-Version Smartphone 2002. Das bedeutet, dass auch darin die WindowsCE-üblichen Funktionen zur Termin-, Adressen- und Aufgabenverwaltung enthalten sind. Ferner lassen sich Word-Texte und Excel-Dateien bearbeiten, ohne dass jedoch alle Funktionen der entsprechenden Word- und Excel-Versionen für den Desktop vorhanden sind.

Darüber hinaus implementierte Sendo eine Java-Engine, um entsprechende Java-Applikationen ausführen zu können und kann Daten über SyncML mit entsprechenden Geräten austauschen. Zudem zählen ein MP3-Player, der Pocket Internet Explorer, ein E-Mail-Client sowie ein MPEG4-Videoplayer zu den Leistungsdaten des Geräts.

Das Smartphone Z100 funkt in den drei GSM-Netzen 900, 1800, 1900 MHz sowie im GPRS-Netz. Zum Telefonieren hält man sich entweder das Gerät ans Ohr, verwendet ein Headset oder nutzt die integrierte Freisprecheinrichtung. Die Wahlfunktion kann über Sprachbefehle ausgeführt werden, während eingehende Anrufe mit polyphonen Klingeltönen oder Vibrationsalarm signalisiert werden.

Das Gerät kann über einen Steckplatz für SD- und MM-Cards um Speicher erweitert werden. Der Lithium-Ionen-Akku soll eine Gesprächszeit von vier Stunden liefern und rund eine Woche im Stand-by-Modus durchhalten.

Das Sendo Z100 soll Anfang Juni auf den Markt kommen. Einen Preis konnte Sendo auf Nachfrage nicht mitteilen, will aber unterhalb von derzeit üblichen Preisen von Smartphones bleiben und sich an anspruchsvollen Handys orientieren.


eye home zur Startseite
Frank Löhmer 22. Nov 2002

Guten Tag! Ich finde, das die Großen Firmen, wie Microsoft und Sendo sich endlich einigen...

fdrathen 04. Mai 2002

Das Gerät wird preislich nicht wirklich unter den anderen Smartphones liegen. So wurde...

no values entered 19. Mär 2002

Das bedeutet, dass auch darin die WindowsCE-üblichen Funktionen zur Termin-, Adressen...

hpeter 18. Mär 2002

hm, viel zu klein das Display.... daher auch das geringe Gewicht... auch die Tastatur...

andirola 15. Mär 2002

Da sag ich nur "sponsored"/subventioniert by M$. Wenn ich mir die Ausstattung so ansehe...

Kommentieren



Anzeige

  1. Architect Microsoft Exchange / WebMail (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn
  2. Junior-Entwickler Microsoft Dynamics NAV (m/w)
    ORBIT, Bonn
  3. Medizininformatiker / Fachinformatiker (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Landeskrankenhaus (AöR), Andernach
  4. Requirements Engineer Integrationsprojekte Insurance (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       

  1. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  2. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  3. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  4. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  5. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  6. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  7. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  8. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  9. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  10. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Eigenheim - einfach nicht die Tür aufmachen?

    Flyns | 10:00

  2. Re: Was habt ihr erwartet?

    Der Held vom... | 09:53

  3. Nur FreeTV?

    MeinSenf | 09:53

  4. Re: Dvb-c

    drvsouth | 09:52

  5. ?

    corcoran | 09:50


  1. 09:50

  2. 09:15

  3. 09:01

  4. 14:45

  5. 13:59

  6. 13:32

  7. 10:00

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel