Anzeige

Sendo zeigt Smartphone mit Farbdisplay und Smartphone 2002

Z100 mit 32 MByte Flash-Speicher, SD-Card-Slot, TriBand- und GPRS-Technik

Der britische Handy-Hersteller Sendo stellt auf der CeBIT mit dem Z100 eines der ersten Geräte mit Smartphone 2002 vor. Diese Variante von WindowsCE wurde von Microsoft speziell an die Bedürfnisse von Mobiltelefonen angepasst, um etwa eine Bedienung mit nur einer Hand zu ermöglichen.

Anzeige

Das Smartphone Sendo Z100 zeigt die Informationen auf einem Farb-Display an, das 65.536 Farben bei einer Auflösung von 176 x 220 Bildpunkten darstellen kann. Das Gehäuse gleicht mehr einem herkömmlichen Mobiltelefon als einem Smartphone, weil es kompakter ist und dementsprechend ein für Smartphone-Verhältnisse eher kleines Display (5,6 cm) besitzt. Angetrieben wird das Gerät von einem Prozessor von Texas Instruments, dem 32 MByte Flash-Speicher zur Seite stehen, wovon 16 MByte vom Anwender genutzt werden können. Durch den Flash-Speicher verliert das Gerät auch bei leerem Akku seine Daten nicht.

In dem knapp 100 Gramm wiegenden Gerät residiert die von Microsoft modifizierte WindowsCE-Version Smartphone 2002. Das bedeutet, dass auch darin die WindowsCE-üblichen Funktionen zur Termin-, Adressen- und Aufgabenverwaltung enthalten sind. Ferner lassen sich Word-Texte und Excel-Dateien bearbeiten, ohne dass jedoch alle Funktionen der entsprechenden Word- und Excel-Versionen für den Desktop vorhanden sind.

Darüber hinaus implementierte Sendo eine Java-Engine, um entsprechende Java-Applikationen ausführen zu können und kann Daten über SyncML mit entsprechenden Geräten austauschen. Zudem zählen ein MP3-Player, der Pocket Internet Explorer, ein E-Mail-Client sowie ein MPEG4-Videoplayer zu den Leistungsdaten des Geräts.

Das Smartphone Z100 funkt in den drei GSM-Netzen 900, 1800, 1900 MHz sowie im GPRS-Netz. Zum Telefonieren hält man sich entweder das Gerät ans Ohr, verwendet ein Headset oder nutzt die integrierte Freisprecheinrichtung. Die Wahlfunktion kann über Sprachbefehle ausgeführt werden, während eingehende Anrufe mit polyphonen Klingeltönen oder Vibrationsalarm signalisiert werden.

Das Gerät kann über einen Steckplatz für SD- und MM-Cards um Speicher erweitert werden. Der Lithium-Ionen-Akku soll eine Gesprächszeit von vier Stunden liefern und rund eine Woche im Stand-by-Modus durchhalten.

Das Sendo Z100 soll Anfang Juni auf den Markt kommen. Einen Preis konnte Sendo auf Nachfrage nicht mitteilen, will aber unterhalb von derzeit üblichen Preisen von Smartphones bleiben und sich an anspruchsvollen Handys orientieren.


eye home zur Startseite
Frank Löhmer 22. Nov 2002

Guten Tag! Ich finde, das die Großen Firmen, wie Microsoft und Sendo sich endlich einigen...

fdrathen 04. Mai 2002

Das Gerät wird preislich nicht wirklich unter den anderen Smartphones liegen. So wurde...

no values entered 19. Mär 2002

Das bedeutet, dass auch darin die WindowsCE-üblichen Funktionen zur Termin-, Adressen...

hpeter 18. Mär 2002

hm, viel zu klein das Display.... daher auch das geringe Gewicht... auch die Tastatur...

andirola 15. Mär 2002

Da sag ich nur "sponsored"/subventioniert by M$. Wenn ich mir die Ausstattung so ansehe...

Kommentieren



Anzeige

  1. Cloud-Architekt/in
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. SAP Inhouse Consultant / Leiter ERP Systeme (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Ulm, Raum Geislingen an der Steige
  3. Salesforce Consultant (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Darmstadt
  4. Applikationsingenieur/in ESP - Systemerprobung im Fahrversuch
    Robert Bosch GmbH, Abstatt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       

  1. 100 MBit/s

    Telekom stattet zwei Städte mit Vectoring aus

  2. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  3. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  4. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  5. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  6. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  7. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  8. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  9. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  10. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

  1. Re: Gute Nummer!

    körner | 00:24

  2. Re: Traurig sowas.

    pointX | 00:24

  3. Re: Langsames Internet durch Ausbau

    sneaker | 00:21

  4. Re: und dann fährt der lkw...

    theonlyone | 00:16

  5. Re: "Vectoring ist Glasfaser"

    bombinho | 00:14


  1. 19:05

  2. 17:50

  3. 17:01

  4. 14:53

  5. 13:39

  6. 12:47

  7. 12:30

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel