Sendo zeigt Smartphone mit Farbdisplay und Smartphone 2002

Z100 mit 32 MByte Flash-Speicher, SD-Card-Slot, TriBand- und GPRS-Technik

Der britische Handy-Hersteller Sendo stellt auf der CeBIT mit dem Z100 eines der ersten Geräte mit Smartphone 2002 vor. Diese Variante von WindowsCE wurde von Microsoft speziell an die Bedürfnisse von Mobiltelefonen angepasst, um etwa eine Bedienung mit nur einer Hand zu ermöglichen.

Anzeige

Das Smartphone Sendo Z100 zeigt die Informationen auf einem Farb-Display an, das 65.536 Farben bei einer Auflösung von 176 x 220 Bildpunkten darstellen kann. Das Gehäuse gleicht mehr einem herkömmlichen Mobiltelefon als einem Smartphone, weil es kompakter ist und dementsprechend ein für Smartphone-Verhältnisse eher kleines Display (5,6 cm) besitzt. Angetrieben wird das Gerät von einem Prozessor von Texas Instruments, dem 32 MByte Flash-Speicher zur Seite stehen, wovon 16 MByte vom Anwender genutzt werden können. Durch den Flash-Speicher verliert das Gerät auch bei leerem Akku seine Daten nicht.

In dem knapp 100 Gramm wiegenden Gerät residiert die von Microsoft modifizierte WindowsCE-Version Smartphone 2002. Das bedeutet, dass auch darin die WindowsCE-üblichen Funktionen zur Termin-, Adressen- und Aufgabenverwaltung enthalten sind. Ferner lassen sich Word-Texte und Excel-Dateien bearbeiten, ohne dass jedoch alle Funktionen der entsprechenden Word- und Excel-Versionen für den Desktop vorhanden sind.

Darüber hinaus implementierte Sendo eine Java-Engine, um entsprechende Java-Applikationen ausführen zu können und kann Daten über SyncML mit entsprechenden Geräten austauschen. Zudem zählen ein MP3-Player, der Pocket Internet Explorer, ein E-Mail-Client sowie ein MPEG4-Videoplayer zu den Leistungsdaten des Geräts.

Das Smartphone Z100 funkt in den drei GSM-Netzen 900, 1800, 1900 MHz sowie im GPRS-Netz. Zum Telefonieren hält man sich entweder das Gerät ans Ohr, verwendet ein Headset oder nutzt die integrierte Freisprecheinrichtung. Die Wahlfunktion kann über Sprachbefehle ausgeführt werden, während eingehende Anrufe mit polyphonen Klingeltönen oder Vibrationsalarm signalisiert werden.

Das Gerät kann über einen Steckplatz für SD- und MM-Cards um Speicher erweitert werden. Der Lithium-Ionen-Akku soll eine Gesprächszeit von vier Stunden liefern und rund eine Woche im Stand-by-Modus durchhalten.

Das Sendo Z100 soll Anfang Juni auf den Markt kommen. Einen Preis konnte Sendo auf Nachfrage nicht mitteilen, will aber unterhalb von derzeit üblichen Preisen von Smartphones bleiben und sich an anspruchsvollen Handys orientieren.


Frank Löhmer 22. Nov 2002

Guten Tag! Ich finde, das die Großen Firmen, wie Microsoft und Sendo sich endlich einigen...

fdrathen 04. Mai 2002

Das Gerät wird preislich nicht wirklich unter den anderen Smartphones liegen. So wurde...

no values entered 19. Mär 2002

Das bedeutet, dass auch darin die WindowsCE-üblichen Funktionen zur Termin-, Adressen...

hpeter 18. Mär 2002

hm, viel zu klein das Display.... daher auch das geringe Gewicht... auch die Tastatur...

andirola 15. Mär 2002

Da sag ich nur "sponsored"/subventioniert by M$. Wenn ich mir die Ausstattung so ansehe...

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler (m/w) für mobile Anwendungen
    ibau GmbH, Münster
  2. IT-Anforderungs- und Projektmanager (m/w)
    Stadtwerke München GmbH, München
  3. IT-Spezialist/-in Datenbankadministration
    Dataport, Bremen
  4. ERP Consultants (m/w)
    Allgeier IT Solutions GmbH, Essen, Köln, Hamburg, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Kaspersky Lab

    Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an

  2. Halbleiterforschung

    Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern

  3. Transpiler

    Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code

  4. Fujifilm

    Fotobuch mit integriertem Touchscreen

  5. Teardown

    Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus

  6. Pinc VR

    Virtuelle Realität mit Gestensteuerung für das iPhone 6

  7. Linux-Distribution

    Less ist ein mögliches Einfallstor

  8. Mobilfunktarif

    Spotify Family ist bei der Telekom nicht nutzbar

  9. Test Escape Dead Island

    Urlaub auf der Zombieinsel

  10. Compute Stick

    Intels HDMI-Stick kommt noch 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

Technik-Test Assassin's Creed Unity: Paris - die Stadt der Liebe zu Details
Technik-Test Assassin's Creed Unity
Paris - die Stadt der Liebe zu Details
  1. Test Assassin's Creed Rogue Abstecher zu den Templern
  2. Assassin's Creed Unity Patch-Evolution statt Revolution
  3. Test Assassin's Creed Unity Schöner meucheln in Paris

Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. HP Omen 15 Beleuchtetes Gaming-Ultrabook mit ungewöhnlicher Kühlung
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

    •  / 
    Zum Artikel