Anzeige

CES 2002: TiVo Series2 DVR - Neuer Digitalvideorekorder

Mehr Festplattenkapazität und neue Unterhaltungsdienste

Der Set-Top-Box-Anbieter TiVo hat mit dem TiVo Series2 DVR einen neuen Digitalvideorekorder (DVR) vorgestellt, der mehr Festplattenkapazität bei geringeren Kosten mit sich bringen soll. Das auf der CES 2002 in Las Vegas präsentierte Gerät soll darüber hinaus auch Musikunterhaltung, Fotoverwaltung, Video-on-Demand und Videospiele bieten.

Anzeige

Der TiVo Series2 DVR soll maximal 60 Stunden Videoaufzeichnungen in MPEG2-Qualität ermöglichen, konkrete Festplatten-Kapazitäten wurden nicht genannt. Dank überarbeiteter Grafikengine sollen ausgefeiltere Effekte möglich sein. Überarbeitet wurde laut TiVo auch die Fernbedienung, so soll es einfacher werden, Aufzeichnungen zu programmieren und zudem mehrere TiVo-Series2-DVR-Geräte zu steuern.

An dem im Vergleich mit den Vorgängern geschrumpften Gehäuse finden sich erstmals auch zwei USB-Schnittstellen. Damit sollen sich an den Digitalvideorekorder Peripheriegeräte wie Digitalkameras, Netzwerkadapter, MP3-Player oder CD-Laufwerke anschließen lassen. Wie gehabt können zudem analoge Geräte wie herkömmliche Videorekorder angeschlossen werden. Fernsehsignale können über Antenne, Kabel und Satelliten-Receiver empfangen werden.

TiVo Series2 DVR - Bis zu 60 Stunden Videoaufzeichnungen
TiVo Series2 DVR - Bis zu 60 Stunden Videoaufzeichnungen

RealNetworks RealOne Player wird im neuen TiVo-Digitalvideorekorder die Musikverwaltung übernehmen: Zum einen sollen über extern anschließbare Laufwerke CDs eingelesen und die Musikstücke in komprimierter Form auf die Festplatte kopiert werden, zum anderen sollen TiVo-Kunden Musik über RealNetworks Abonnement-Dienst RealOne Music erstehen und auf die Platte des Digitalvideorekorders kopieren können.

Das 60-Stunden-Modell des TiVo Series2 DVR soll ab Februar 2002 für 399,- US-Dollar ausgeliefert werden. Unter TiVo.com kann es nun vorbestellt werden, das Gerät ist allerdings - wie auch konkurrierende Systeme - dank fehlender Programmführer für Europa nur für den US-Markt geeignet. Die 40-Stunden-Version des neuen Digitalvideorekorders sollen AT&T-Broadband-Kunden bereits für 299,- US-Dollar zur Verfügung stehen.


eye home zur Startseite
CK (Golem.de) 11. Jan 2002

Das ist nichts anderes als eine Fernsehzeitung, in diesem Falle in elektronischer Form...

Ingo 11. Jan 2002

Was soll folgender Satz bedeuten: <"das Gerät ist allerdings - wie auch konkurrierende...

Tivo Support 10. Jan 2002

sure

OberBigBen 09. Jan 2002

gibts den auch in blau ?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  2. T-Systems International GmbH, Bonn
  3. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. CTS EVENTIM AG, Bremen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 199,99€
  2. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 134,98€

Folgen Sie uns
       

  1. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  2. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  3. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  4. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  5. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern

  6. id Software

    Doom bekommt die Waffen mittig

  7. Onlinehandel

    Amazon droht nach vier Rücksendungen mit Kontensperrung

  8. Tour de France

    Thermokameras sollen Motor-Doper überführen

  9. Symantec und Norton

    Millionen Antivirennutzer durch Schwachstelle verwundbar

  10. Bargeld nervt

    Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Re: Zeit dass sich das mal ein Gericht ansieht

    chefin | 14:35

  2. Re: Frage zur Kontensperrung

    ElGrande | 14:35

  3. Re: Geht's noch?

    motzerator | 14:35

  4. Re: War das ein Prime Kunde?

    photoliner | 14:34

  5. 450¤ ist ein Top Preis?

    Bosancero | 14:34


  1. 14:45

  2. 14:18

  3. 12:11

  4. 12:06

  5. 11:50

  6. 11:40

  7. 11:15

  8. 11:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel