Wellington Partners investiert in Telematik-Anbieter Truck24

Investitionssumme von 2,5 Millionen Euro

Das Münchener Venture-Capital-Unternehmen Wellington Partners beteiligt sich an dem Telematik-Anbieter Truck24 - derzeit ein Tochterunternehmen des Hannoveraner IT-System-Anbieters Höft & Wessel. Das im Dezember 1999 gegründete Unternehmen entwickelt und vermarktet eine E-Logistik-Plattform für Speditionen, mit der Lkw-Fahrer und Disponenten drahtlos Informationen austauschen können.

Anzeige

"Fuhrparkmanagement zählt zu den Top-Anwendungen mobiler, integrierter Kommunikation", begründete Jörg Überla, Partner bei Wellington Partners, das Engagement "und Truck24 verfügt über einen bedeutenden Technologievorsprung in diesem Markt." Die 2,5 Millionen Euro, die Wellington Partners im Rahmen einer Kapitalerhöhung investiert, dienen dem Ausbau der Dienstleistungen von Truck24 sowie der weiteren Internationalisierung des Geschäfts. Bis heute konnte Truck24 nach eigenen Angaben Verträge für rund 1.000 so genannte Truck Pads unterzeichnen. Diese Truck Pads sichern die drahtlose Kommunikation zwischen Lkw und Spedition und erlauben beispielsweise Disponenten, permanent den Standort ihrer Lkw-Flotte festzustellen und in direkten Kontakt mit ihren Fahrern zu treten. Die Kommunikation über diese Truck Pads ist erheblich günstiger als die herkömmliche Kommunikation über Mobiltelefone. Hinzu kommt ein Internet-Portal, das speziell auf die Bedürfnisse von Fahrern, Disponenten und den Kunden der Spedition zugeschnitten ist. "In wenigen Jahren wird ein großer Teil der Logistik-Anbieter solche Lösungen einsetzen", ist Jörg Überla überzeugt.

Bislang konzentrierte sich Truck24 auf die Vermarktung in Deutschland, Österreich und Tschechien. Im Zuge der Kapitalerhöhung durch Wellington Partners wird unter anderem der Markteintritt in Polen und den Niederlanden angestrebt. "Wir sehen bei Truck24 das Potenzial, europaweit ein führender Anbieter von Lösungen für intelligentes Fuhrparkmanagement zu werden", betonte Jörg Überla.


Kommentieren




Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  4. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel