Wellington Partners investiert in Telematik-Anbieter Truck24

Investitionssumme von 2,5 Millionen Euro

Das Münchener Venture-Capital-Unternehmen Wellington Partners beteiligt sich an dem Telematik-Anbieter Truck24 - derzeit ein Tochterunternehmen des Hannoveraner IT-System-Anbieters Höft & Wessel. Das im Dezember 1999 gegründete Unternehmen entwickelt und vermarktet eine E-Logistik-Plattform für Speditionen, mit der Lkw-Fahrer und Disponenten drahtlos Informationen austauschen können.

Anzeige

"Fuhrparkmanagement zählt zu den Top-Anwendungen mobiler, integrierter Kommunikation", begründete Jörg Überla, Partner bei Wellington Partners, das Engagement "und Truck24 verfügt über einen bedeutenden Technologievorsprung in diesem Markt." Die 2,5 Millionen Euro, die Wellington Partners im Rahmen einer Kapitalerhöhung investiert, dienen dem Ausbau der Dienstleistungen von Truck24 sowie der weiteren Internationalisierung des Geschäfts. Bis heute konnte Truck24 nach eigenen Angaben Verträge für rund 1.000 so genannte Truck Pads unterzeichnen. Diese Truck Pads sichern die drahtlose Kommunikation zwischen Lkw und Spedition und erlauben beispielsweise Disponenten, permanent den Standort ihrer Lkw-Flotte festzustellen und in direkten Kontakt mit ihren Fahrern zu treten. Die Kommunikation über diese Truck Pads ist erheblich günstiger als die herkömmliche Kommunikation über Mobiltelefone. Hinzu kommt ein Internet-Portal, das speziell auf die Bedürfnisse von Fahrern, Disponenten und den Kunden der Spedition zugeschnitten ist. "In wenigen Jahren wird ein großer Teil der Logistik-Anbieter solche Lösungen einsetzen", ist Jörg Überla überzeugt.

Bislang konzentrierte sich Truck24 auf die Vermarktung in Deutschland, Österreich und Tschechien. Im Zuge der Kapitalerhöhung durch Wellington Partners wird unter anderem der Markteintritt in Polen und den Niederlanden angestrebt. "Wir sehen bei Truck24 das Potenzial, europaweit ein führender Anbieter von Lösungen für intelligentes Fuhrparkmanagement zu werden", betonte Jörg Überla.


Kommentieren



Anzeige

  1. Wirtschaftsinformatiker ERP / Schwerpunkt Supply Chain (m/w)
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  2. Systembetreuer/in
    Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG, Biberach, Riss
  3. Softwareentwickler (m/w) C++/Qt
    DÜRR DENTAL AG, Bietigheim-Bissingen
  4. Software-Konfigurationsmanag- er (m/w)
    Dräger Medical GmbH, Lübeck

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Ausgründung

    Ebay und Paypal trennen sich

  2. OS X

    Apple liefert Patch für Shellshock

  3. Elektromagnetik

    Der Dietrich für den Dieb von heute

  4. O2 Car Connection

    Autodaten auf das Smartphone funken

  5. Wii U

    Firmware-Update räumt den Homescreen auf

  6. Mobilfunk

    Amazon verkauft neuerdings Smartphones mit Tarif

  7. Ello

    Das Anti-Facebook, nächster Versuch

  8. Konami

    PES 2015 und die Auflösung auf der Xbox One

  9. Microduino

    Kleine Bastlerboards zum Stapeln

  10. VR Clay

    3D-Sculpting mit Oculus Rift und Razer Hydra



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  2. Intel Broadwell-U Neue Prozessoren für neue Macbooks
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  2. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel