GIDI Digital Jukebox mit 80 GB MP3s für die Stereoanlage

Varianten für Autos und den Profieinsatz erhältlich

Die belgische Firma Reality Media hat eine Reihe von stationären MP3-Playern vorgestellt, die ihre Datenbestände auf Festplatten speichern und neben einem Stereoanlagen-typischen Design auch in 19-Zoll-Gehäusen für den professionellen Einsatz ausgeliefert werden. Zudem gibt es ein fernbedienbares Gerät, was beispielsweise im Auto eingebaut werden kann.

Anzeige

GIDI XL Digital Jukebox
GIDI XL Digital Jukebox
Die maximal 80-GB-MP3-Dateien fassende GIDI XL Digital Jukebox wird für den heimischen Musikhörer in einem edlen Metallgehäuse ausgeliefert, das entfernt an Bang-und-Olufsen-Geräte erinnert. Das Gerät misst 20 cm x 10 cm x 5 cm und ist mit einem LC-Display ausgestattet, das neben der Navigation auch die Anzeige von ID-3-Tags erledigt. Das Gerät kann Playlisten verwalten und ist ab rund 770,- US-Dollar in der 80-GB-Variante erhältlich. Daneben gibt es ein 60-GB-Modell für rund 610,- US-Dollar sowie ein 40-GB-Gerät (580,- US-Dollar) und eine 20-GB-Variante für rund 500,- US-Dollar. Die Geräte können dank der Verwendung herkömmlicher IDE-Festplatten von bastelfreudigen Anwendern selbst aufgerüstet werden.

Die Geräte werden per USB-Schnittstelle mit neuen Daten versorgt. Alternativ kann man Festplatten auch im Rechner bespielen und wieder in das Gerät einbauen. Die Platten werden im FAT32-Verfahren vom Realtime-Betriebssystem des Gerätes verwaltet.

Das in einem 19-Zoll-Rack installierte Gidi Pro system ist eher für professionelle Anwender wie kleine Radiostationen gedacht und kostet mit 80-GB-Platte rund 800,- US-Dollar. Auch hier sind kleinere Festplattenkapazitäten erhältlich.

Der GIDI Microserver ist spezielll für die Unterbringung in Autos, Booten und anderen mobilen Einsatzorten gedacht. Das Gerät wird im Fahrzeug ähnlich wie ein CD-Wechsler verbaut und per exterenem Display und Blaupunkt-Lenkradfernbedienung verwaltet.

GIDI Microserver
GIDI Microserver

Der GIDI Microserver kostet mit 80-GB-Platte rund 715,- US-Dollar, mit 60-GB-Modell 555,- US-Dollar und mit einer 40-GB-Platte rund 530,- US-Dollar. Die kleinste Variante mit 20 GB ist für rund 450,- US-Dollar erhältlich.

Für unerschrockene Bastler bietet der Hersteller auch Kits an. Neben der Hauptplatine, auf der MP3 Decoder sowie der IDE-Controller und die Steuerungselektronik untergebracht sind, kann man auch LC-Display, Fernbedienungen, Gehäuse und Ähnliches einzeln erwerben.


Pierre Valentin 12. Nov 2001

I bought a GIDI MicroServer in DIGIMANIA Shop in Brussel (Belgium) a few days ago - a...

Kommentieren




Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) als kreativer Kopf für Testsysteme
    Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Referent Servicemanagement Telefonie (m/w)
    CosmosDirekt, Saarbrücken
  3. Qualitätsmanager (m/w) für unsere Kundenprojekte
    Lufthansa Systems AS GmbH, Frankfurt am Main oder Hamburg
  4. IT-Business Analyst (m/w)
    LS travel retail Deutschland GmbH, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Oneplus One

    Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt

  2. Eric Anholt

    Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

  3. Teilchenbeschleuniger

    China will Higgs-Fabrik bauen

  4. Europäische Zentralbank

    20.000 Kontaktdaten von Internetserver geklaut

  5. Krise

    Ryse-Producer wendet sich von Crytek ab

  6. Luftverkehr

    Innenministerium will Laserpointer als Waffen einstufen

  7. Überwachungssoftware

    Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner

  8. Google Maps

    Neue Entdecken-Funktion zeigt Umgebungshighlights an

  9. Mobilfunkbetreiber ausgetrickst

    Apple will mobiles Bezahlen per iPhone ermöglichen

  10. Angriff über Plugin

    Zahlreiche Wordpress-Webseiten wurden kompromittiert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel