Abo
  • Services:
Anzeige

Apple stellt MP3-Player iPod mit 5-GB-Festplatte vor

5-GB-Festplatte und 32 MB Cache sorgen für dauerhaften Musikgenuss

Apple hat mit dem iPod jetzt seinen ersten MP3-Player vorgestellt, der auf einer 5-GB-Festplatte bis zu 1.000 Songs in CD-Qualität unterbringen soll. Der portable Player wiegt dabei gerade einmal 185 Gramm und ist eng mit Apples iTunes-Software verknüpft.

Anzeige

Dank der Auto-Sync-Funktion werden alle in der Musiksoftware iTunes 2 festgelegten Lieder oder Abspiellisten auf den iPod übertragen - sobald man den iPod mit dem Macintosh-Rechner verbindet, werden diese automatisch auf den aktuellen Stand synchronisiert.

"Mit dem iPod hat Apple einen Digital-Music-Player vorgestellt, der es jedem ermöglicht, seine gesamte Musiksammlung blitzschnell und unkompliziert in die Tasche zu stecken - um diese jederzeit und an jedem Ort anzuhören", freut sich Steve Jobs, CEO von Apple.

Apple - iPod
Apple - iPod

Neben der 5 GByte großen Festplatte bietet der iPod zudem 32 Mbyte Cache, die allein für eine bis zu 20-minütige, absolut störungsfreie Wiedergabe - sei es beispielsweise beim Joggen oder beim Radfahren - ausreichen.

In Sachen Datenübertragung setzt Apple auf FireWire. Damit soll sich eine komplette CD innerhalb von 10 Sekunden auf den Player übertragen lassen. Der Transfer von 1.000 Songs dauere weniger als 10 Minuten und sei damit 30-mal schneller als die Übertragung bei herkömmlichen USB-Playern.

Der eingebaute, aufladbare Lithium-Polymer-Akku soll für eine Dauerlaufzeit von zehn Stunden sorgen. Aufgeladen wird der iPod über das FireWire-Kabel. Dazu wird der iPod mit einem neuen, FireWire-basierenden Netzteil ausgeliefert.

Der iPod spielt MP3-Musikstücke in verschiedenen Kompressionsraten bis 320 Kbit/Sek ab - auch AIFF- und WAV-Dateien sind kein Problem. Die upgrade-fähige Firmware soll eine Unterstützung von zukünftigen Audio-Formaten gewährleisten. Das monochrome, hintergrundbeleuchtete LC-Display liefert eine Auflösung von 160 auf 128 Pixel. Der iPod selbst zählt mit einer Höhe von 10,2 cm, einer Breite von 6,18 cm und einer Tiefe von nur 1,99 cm zu den kleinsten auf dem Markt erhältlichen MP3-Playern.

Die Benutzerführung erfolgt über ein mit einer Hand bedienbares Scrollrad. Zudem bietet der Player diverse Funktionen wie Wiederholung, Zufallsauswahl oder eine Zeituhr. Die Menüs sind dabei in vier verschiedenen Sprachen verfügbar: Englisch, Französisch, Japanisch und Deutsch.

Der iPod soll in Deutschland ab 10. November 2001 im Apple-Fachhandel und im Apple Store erhältlich sein - der Endverbraucherpreis liegt bei stolzen 520,84 Euro (1018,67 DM). In den USA ist das Gerät für 399,- US-Dollar zu haben. Im Lieferumfang enthalten sind ein FireWire-Kabel, Kopfhörer, der Fire-Wire-basierende Netzadapter sowie eine CD mit iTunes 2, die für den Einsatz des iPods notwendig ist.


eye home zur Startseite
juhu 27. Apr 2008

wohl gemerkt der mp3 player hat nen flashspeicher und keine festplatter;)

Futureman 27. Apr 2008

Wie man sich doch irren kann. Ein paar Jahre nach deinem Kommentar sieht die Welt ganz...

Apfelesser 29. Sep 2007

520 Euro für einen MP3-Player? Spinnen die? Schuster, bleib bei deinen Leisten!

Der_der_vom_Rat... 21. Jun 2006

Aber Christian, das war wohl dann doch eine kleine Fehleinschätzung der Entwicklung...

stephsn 29. Jan 2005

Hi also ich bin mit dem iPod (20 GB) schon oft laufen gewesen und er hatte immer ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, München, Nürnberg, Ingolstadt, Würzburg und Waging
  2. Multitest elektronische Systeme GmbH, Rosenheim
  3. POLYTEC PLASTICS Germany GmbH & Co. KG, Lohne
  4. Gothaer Systems GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. 299,99€
  3. 24,96€

Folgen Sie uns
       

  1. Verschlüsselung

    OpenSSL veröffentlicht Version 1.1.0

  2. DJI Osmo+

    Drohnenkamera am Selfie-Stick

  3. Kaffeehaus lädt Smartphone

    Starbucks testet Wireless Charging in Deutschland

  4. Power9

    IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen

  5. Für Werbezwecke

    Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook

  6. Domino's

    Die Pizza kommt per Lieferdrohne

  7. IT-Support

    Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise

  8. BGH-Antrag

    Opposition will NSA-Ausschuss zur Ladung Snowdens zwingen

  9. Kollaborationsserver

    Nextcloud 10 verbessert Server-Administration

  10. Exo-Planet

    Der Planet von Proxima Centauri



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Mhmmm... gratis Pizza

    der_wahre_hannes | 08:41

  2. Re: Ganz einfach

    wasabi | 08:38

  3. Der Hersteller hätte gerne 750EUR...

    donadi | 08:37

  4. Re: Wer nicht Telegram nutzt

    Bleistiftspitze | 08:36

  5. Re: Tja...und Threema will selbst niemand...

    wasabi | 08:35


  1. 08:21

  2. 08:05

  3. 07:31

  4. 07:19

  5. 15:54

  6. 15:34

  7. 15:08

  8. 14:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel