Apple stellt MP3-Player iPod mit 5-GB-Festplatte vor

5-GB-Festplatte und 32 MB Cache sorgen für dauerhaften Musikgenuss

Apple hat mit dem iPod jetzt seinen ersten MP3-Player vorgestellt, der auf einer 5-GB-Festplatte bis zu 1.000 Songs in CD-Qualität unterbringen soll. Der portable Player wiegt dabei gerade einmal 185 Gramm und ist eng mit Apples iTunes-Software verknüpft.

Anzeige

Dank der Auto-Sync-Funktion werden alle in der Musiksoftware iTunes 2 festgelegten Lieder oder Abspiellisten auf den iPod übertragen - sobald man den iPod mit dem Macintosh-Rechner verbindet, werden diese automatisch auf den aktuellen Stand synchronisiert.

"Mit dem iPod hat Apple einen Digital-Music-Player vorgestellt, der es jedem ermöglicht, seine gesamte Musiksammlung blitzschnell und unkompliziert in die Tasche zu stecken - um diese jederzeit und an jedem Ort anzuhören", freut sich Steve Jobs, CEO von Apple.

Apple - iPod
Apple - iPod

Neben der 5 GByte großen Festplatte bietet der iPod zudem 32 Mbyte Cache, die allein für eine bis zu 20-minütige, absolut störungsfreie Wiedergabe - sei es beispielsweise beim Joggen oder beim Radfahren - ausreichen.

In Sachen Datenübertragung setzt Apple auf FireWire. Damit soll sich eine komplette CD innerhalb von 10 Sekunden auf den Player übertragen lassen. Der Transfer von 1.000 Songs dauere weniger als 10 Minuten und sei damit 30-mal schneller als die Übertragung bei herkömmlichen USB-Playern.

Der eingebaute, aufladbare Lithium-Polymer-Akku soll für eine Dauerlaufzeit von zehn Stunden sorgen. Aufgeladen wird der iPod über das FireWire-Kabel. Dazu wird der iPod mit einem neuen, FireWire-basierenden Netzteil ausgeliefert.

Der iPod spielt MP3-Musikstücke in verschiedenen Kompressionsraten bis 320 Kbit/Sek ab - auch AIFF- und WAV-Dateien sind kein Problem. Die upgrade-fähige Firmware soll eine Unterstützung von zukünftigen Audio-Formaten gewährleisten. Das monochrome, hintergrundbeleuchtete LC-Display liefert eine Auflösung von 160 auf 128 Pixel. Der iPod selbst zählt mit einer Höhe von 10,2 cm, einer Breite von 6,18 cm und einer Tiefe von nur 1,99 cm zu den kleinsten auf dem Markt erhältlichen MP3-Playern.

Die Benutzerführung erfolgt über ein mit einer Hand bedienbares Scrollrad. Zudem bietet der Player diverse Funktionen wie Wiederholung, Zufallsauswahl oder eine Zeituhr. Die Menüs sind dabei in vier verschiedenen Sprachen verfügbar: Englisch, Französisch, Japanisch und Deutsch.

Der iPod soll in Deutschland ab 10. November 2001 im Apple-Fachhandel und im Apple Store erhältlich sein - der Endverbraucherpreis liegt bei stolzen 520,84 Euro (1018,67 DM). In den USA ist das Gerät für 399,- US-Dollar zu haben. Im Lieferumfang enthalten sind ein FireWire-Kabel, Kopfhörer, der Fire-Wire-basierende Netzadapter sowie eine CD mit iTunes 2, die für den Einsatz des iPods notwendig ist.


juhu 27. Apr 2008

wohl gemerkt der mp3 player hat nen flashspeicher und keine festplatter;)

Futureman 27. Apr 2008

Wie man sich doch irren kann. Ein paar Jahre nach deinem Kommentar sieht die Welt ganz...

Apfelesser 29. Sep 2007

520 Euro für einen MP3-Player? Spinnen die? Schuster, bleib bei deinen Leisten!

Der_der_vom_Rat... 21. Jun 2006

Aber Christian, das war wohl dann doch eine kleine Fehleinschätzung der Entwicklung...

stephsn 29. Jan 2005

Hi also ich bin mit dem iPod (20 GB) schon oft laufen gewesen und er hatte immer ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Team Lead/IT Manager Group Governance Applications (m/w)
    Bombardier Transportation, Berlin
  2. Mitarbeiter Third-Level-Support & Software Development (m/w)
    epay, Martinsried bei München
  3. Mathematisch-Technische Assistenz 3D-Messtechnik für die Verkehrstechnik
    VITRONIC GmbH, Wiesbaden
  4. SCRUM Master (m/w)
    GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Nick Hayek

    Swatch-Chef hat keine Angst vor der Apple Watch

  2. Hdmyboy

    HDMI-Ausgang für den ersten grauen Gameboy

  3. Merkel-Handy

    NSA-Ausschuss kritisiert Stopp von Ermittlungen

  4. Unitymedia

    Liberty Global schafft Marke KabelBW ab

  5. NSA-Ausschuss

    BND trickst bei Auslandsüberwachung in Deutschland

  6. IT-Anwalt

    "Facebook geht bei neuen AGB illegal vor"

  7. Erbgut

    DNA überlebt Ausflug ins All

  8. Windows-Nachbau

    ReactOS bekommt neuen Explorer

  9. Bundesgerichtshof

    Kopierschutzmaßnamen für Konsolen sind zulässig

  10. Linshof i8

    Achteck-Smartphone mit Übertaktung und Turbo-Speicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Dragon Age Inquisition: Grand Theft Fantasy
Test Dragon Age Inquisition
Grand Theft Fantasy
  1. Technik-Test Dragon Age Inquisition Drachentöten flott gemacht
  2. Dragon Age Inquisition Zusatzabenteuer für den Weltengenerator
  3. Dragon Age Inquisition Rollenspiel mit 4K am PC und 900p auf der Xbox One

Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

Intel Edison ausprobiert: Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
Intel Edison ausprobiert
Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
  1. Intel Edison Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

    •  / 
    Zum Artikel