Anzeige

Internetwerbung: Noch dominiert das Standardbanner

Münchner Medientage diskutieren Sonderwerbeformen

Die Tageszeitung "Welt" färbte kürzlich ihre gesamte Titelseite in AOL­-Blau ein, Beiersdorf ("Nivea Beauty") platzierte kurze Fernsehspots thematisch passend in nachmittäglichen Talk­shows bei ProSieben, BMW drehte für den 7er einen speziellen Videospot, der im Internet wie TV­-Unterbrecherwerbung eingesetzt wird. Solche, zum Teil sehr teuren Sonderwerbeformen boomen, obwohl die Werbebudgets in Deutschland derzeit auf breiter Front gekürzt werden.

Anzeige

Als ergänzende Alternativen sind die Special Ads eine Bereicherung vieler Kampagnen, wie Werbeexperten während einer Diskussionsveranstaltung bei den Medientagen München feststellten. Doch die klassischen Werbeformen würden durch die Innovationen noch nicht gefährdet.

Im Internet dominiert weiterhin das altbekannte Standardwerbebanner, das nach wie vor 60 Prozent des Umsatzes auf diesem Markt erbringt. Laut Oliver Gertz, Director Mediaplanning bei der Münchner Agentur Plan.Net media, gebe es jedoch momentan zwei große Trends zu ungewöhnlichen Sonderwerbeformen im Internet: Zum einen würden eine Vielzahl von Formaten wie die großen "Skyscraper" die herkömmlichen Grenzen der Werbeflächen aufbrechen, und zweitens gewännen die Multimediaformen mit Video und Ton deutlich an Attraktivität.

Als Nachteile nannte der Online-­Spezialist die relativ hohen Kosten für Kreation und Schaltung der "WWW­Special­Ads" sowie die Gefahr, dass die Nutzer durch zu aufdringliche Werbung gestört würden. Die Wirtschaftlichkeit der Sonderwerbeformen (Kosten pro Klick) sei hingegen zum Teil sehr gut. "Es gibt nicht nur eine ideale Werbeform, sondern verschiedene für unterschiedliche Zwecke", so Gertz' Fazit.

Während die originelle Online­-Werbung noch am Anfang ihrer Karriere steht, hat "Ambient Media" - beispielsweise Werbung auf Pizzakartons oder in Toiletten - inzwischen zwei Jahre boomartiges Wachstum hinter sich. Nach Angaben von Udo Schendel vom neuen Fachverband Ambient Media (FAM) werde diese Werbeform in diesem Jahr über 100 Millionen Mark umsetzen, selbst konservative Prognosen für 2002 gingen von einer 20-­prozentigen Steigerung aus. Insgesamt etwa 150 Anbieter in Deutschland offerieren mehr als 90 verschiedene Werbeträger. "Ambient Media muss in den gesamten Kommunikationsprozess eingebunden werden", mahnte Schendel, der FAM initiierte, um unter anderem Qualitätsstandards und Transparenz durchzusetzen.

Eine der auffälligsten Sonderwerbeformen ist das so genannte Guerilla­-Marketing, mit dem zum Beispiel das Internetunternehmen Yahoo! auf sich aufmerksam machen konnte. Entwickelt und durchgeführt wurden viele dieser Aktionen von der Münchner Spezialagentur Webguerillas. "Genauso wie klassische Agenturen identifizieren auch wir zunächst analytisch den Markenkern", erläuterte Geschäftsführer David Eicher. Die daraus entstehende Strategie werde jedoch unorthodox umgesetzt: zum Beispiel mit Taxifahrern, die gezwungen würden, sich als Weihnachtsmänner zu verkleiden, oder spektakulären Aktionen während der Love Parade. Eicher schränkte jedoch ein: "Es darf jedoch nicht heißen: Guerilla­Marketing statt klassischer Werbung. Sondern: Wir sind das Sahnehäubchen oben drauf."


eye home zur Startseite
Thomas... 24. Okt 2001

Werbung ist eine Sache für sich. Um Aufmerksamkeit zu erregen sind Farben sicherlich eine...

Kommentieren



Anzeige

  1. System-SW-Entwickler/in Embedded Security für Fahrerassistenzsysteme
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Integration Manager Processes and IT (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. IT-Mitarbeiter / innen fachlich-technische Dienstleistungen
    Landeshauptstadt München, München
  4. Manager Software Development (m/w)
    TAKATA AG, Berlin und Aschaffenburg

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Lenkrad kaufen und Euro Truck Simulator 2: Titanium-Edition gratis erhalten
  2. VORBESTELLBAR: Gran Turismo Sport - Steel Book Edition [PlayStation 4]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 - Collector's Edition [PC & Konsole]
    209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. ZUK Z2

    Android-Smartphone mit Snapdragon 820 für 245 Euro

  2. Zenbook 3 im Hands on

    Kleiner, leichter und schneller als das Macbook

  3. Autokauf

    Landgericht Köln entdeckt, dass SMS sich löschen lassen

  4. Toughpad FZ-B2 Mk 2

    Panasonic zeigt neues Full-Ruggedized-Tablet mit Android

  5. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro

  6. Nach Kritik

    Pornhub überarbeitet sein Bounty-Programm

  7. Forschung

    Forcephone macht jedes Smartphone Force-Touch-tauglich

  8. Unity

    Jobplattform für Entwickler und neues Preismodell

  9. Internetzugang

    Deutsche Telekom entschuldigt sich vergeblich bei Bushido

  10. Basistunnel

    Bestens vernetzt durch den Gotthard



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: Braucht man sich kein Pfefferspray mehr kaufen...

    Kondratieff | 17:57

  2. Akku

    Hardcoreler | 17:57

  3. Re: Bester Egoshooter seit langem

    igor37 | 17:53

  4. Wenn Tim Cook aus dem Fenster springt.....

    DrWurst | 17:53

  5. Re: Gibt's auch noch ein Strafverfahren wegen Betrug?

    Quantium40 | 17:52


  1. 17:31

  2. 17:26

  3. 16:48

  4. 16:35

  5. 15:40

  6. 14:13

  7. 13:50

  8. 13:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel