Abo
  • Services:
Anzeige

Ultradünne Batterien für Smart Cards

Dünne Batterien sollen zwei Jahre halten; Akku-Technik in der Entwicklung

Die israelische Firma Power Paper stellt eine neue, patentierte Batterie-Technik vor, die extrem dünn ausfällt und daher besonders in kleinen, flachen Geräten mit geringem Stromverbrauch wie etwa Smart Cards oder elektronischen Etiketten eingesetzt werden kann. Die flexiblen Batterie-Zellen sollen so die Einsatzfähigkeiten kleiner Geräte in einem Maß erhöhen, das bislang so nicht möglich war.

Anzeige

Laut Power Paper können mit Hilfe der dünnen Batterien Smart Cards und elektronische Etiketten entwickelt werden, die erhöhte Datenraten und Sendeleistungen aufweisen. Die Zellen sollen nur 0,5 mm dick sein und sich in beliebiger Form und Größe herstellen lassen. Bei Bedarf sollen diese auch direkt in Microchips integriert werden können. Es werden weder Schwermetalle noch andere toxische Materialien verwendet, betont der Hersteller. Eine Batterie mit einer Größe von 6,5 Quadrat-Zentimetern soll eine Spannung von 1,5 Volt liefern und 500 Stunden halten, was einer durchschnittlichen Lebensdauer von zwei Jahren entsprechen soll.

Als Einsatzgebiete sieht der Hersteller etwa Koffer-Etiketten, über die der Aufenthaltsort von Gepäckstücken geortet werden kann. Aber auch zur Temperaturüberwachung von verderblichen Waren könnten entsprechende Produkte eingesetzt werden. Bei Smart Cards sieht Power Paper den Einsatz in Zugangskontrollen, aber auch bei normalen Kreditkarten. So könnte eine reale Kreditkarte mehrere virtuelle Kreditkarten umfassen. Über einen Schalter könnte man dann zwischen den verschiedenen Karten wechseln, was im Display angezeigt würde. Ferner seien PDAs in der Größe einer Kreditkarte möglich, weil die Batterie entsprechend klein gehalten werden kann.

Power Paper will die Konstruktionstechnik für die flachen Batterien anderen Firmen für die Fertigung eigener Geräte zur Verfügung stellen. Die Produktionskosten sollen niedrig gehalten werden, weil keine Reinraumbedingungen für die Fertigung benötigt werden. So sollen auch die Kosten bei geringen Produktionszahlen überschaubar bleiben, konkrete Zahlen nannte der Hersteller aber nicht. Das Unternehmen arbeitet derzeit bereits an einer Technik, um entsprechend flache Akkus herzustellen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Evonik Industries AG, Essen
  3. DIEBOLD NIXDORF, Neu-Isenburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 219,90€
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  3. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft

  1. Exo-Planet

    Der Planet von Proxima Centauri

  2. Microsoft

    Windows 10 Enterprise kommt als Abo

  3. Umwelthilfe

    Handel ignoriert Rücknahmepflicht von Elektrogeräten

  4. 25 Jahre Linux

    Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen

  5. Softrobotik

    Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben

  6. Anniversary Update

    Kindle-Reader lässt Windows 10 abstürzen

  7. Sichtschutz

    HP Sure View gegen seitliche Einblicke auf Notebooks

  8. SWEET32

    Kurze Verschlüsselungsblöcke sorgen für Kollisionen

  9. Mobilfunk

    Telekom bietet Apple Music wohl als Streamingoption an

  10. Android 7.0

    Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: "Dreh den mal ein Stück ich seh von hier gar...

    david_rieger | 13:28

  2. Re: Eigentlich nicht teurer - nur der Euro ist...

    EWCH | 13:28

  3. Re: Soso, "Deutsche Umwelthilfe" ...

    AllDayPiano | 13:27

  4. Re: Betriebsrat

    quineloe | 13:26

  5. WOHA!

    jsm | 13:25


  1. 13:22

  2. 13:00

  3. 12:45

  4. 12:02

  5. 11:57

  6. 10:54

  7. 10:33

  8. 09:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel