Ultradünne Batterien für Smart Cards

Dünne Batterien sollen zwei Jahre halten; Akku-Technik in der Entwicklung

Die israelische Firma Power Paper stellt eine neue, patentierte Batterie-Technik vor, die extrem dünn ausfällt und daher besonders in kleinen, flachen Geräten mit geringem Stromverbrauch wie etwa Smart Cards oder elektronischen Etiketten eingesetzt werden kann. Die flexiblen Batterie-Zellen sollen so die Einsatzfähigkeiten kleiner Geräte in einem Maß erhöhen, das bislang so nicht möglich war.

Anzeige

Laut Power Paper können mit Hilfe der dünnen Batterien Smart Cards und elektronische Etiketten entwickelt werden, die erhöhte Datenraten und Sendeleistungen aufweisen. Die Zellen sollen nur 0,5 mm dick sein und sich in beliebiger Form und Größe herstellen lassen. Bei Bedarf sollen diese auch direkt in Microchips integriert werden können. Es werden weder Schwermetalle noch andere toxische Materialien verwendet, betont der Hersteller. Eine Batterie mit einer Größe von 6,5 Quadrat-Zentimetern soll eine Spannung von 1,5 Volt liefern und 500 Stunden halten, was einer durchschnittlichen Lebensdauer von zwei Jahren entsprechen soll.

Als Einsatzgebiete sieht der Hersteller etwa Koffer-Etiketten, über die der Aufenthaltsort von Gepäckstücken geortet werden kann. Aber auch zur Temperaturüberwachung von verderblichen Waren könnten entsprechende Produkte eingesetzt werden. Bei Smart Cards sieht Power Paper den Einsatz in Zugangskontrollen, aber auch bei normalen Kreditkarten. So könnte eine reale Kreditkarte mehrere virtuelle Kreditkarten umfassen. Über einen Schalter könnte man dann zwischen den verschiedenen Karten wechseln, was im Display angezeigt würde. Ferner seien PDAs in der Größe einer Kreditkarte möglich, weil die Batterie entsprechend klein gehalten werden kann.

Power Paper will die Konstruktionstechnik für die flachen Batterien anderen Firmen für die Fertigung eigener Geräte zur Verfügung stellen. Die Produktionskosten sollen niedrig gehalten werden, weil keine Reinraumbedingungen für die Fertigung benötigt werden. So sollen auch die Kosten bei geringen Produktionszahlen überschaubar bleiben, konkrete Zahlen nannte der Hersteller aber nicht. Das Unternehmen arbeitet derzeit bereits an einer Technik, um entsprechend flache Akkus herzustellen.


Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter Support / User Helpdesk (m/w)
    meinestadt.de, Köln
  2. Projektentwicklungsingenieur (m/w) Hardware / Software
    MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim (zwischen Ansbach und Würzburg)
  3. Anwendungsbetreuer (m/w) für die Zeitwirtschaft
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. EDI-Spezialist (m/w)
    KNV Logistik GmbH, Erfurt

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NUR DIESES WOCHENENDE: PlayStation Vita WiFi + MegaPack Heroes
    124,97€
  2. TIPP: Die Hobbit Trilogie (3 Steelbooks + Bilbo's Journal) [Blu-ray] [Limited Edition]
    49,99€ Release 23.04.
  3. TIPP: 3 MP3-Alben für 12 EUR

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. MotionX

    Schweizer Uhrenhersteller gegen Apple

  2. Grafikfehler

    Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

  3. Uber

    Taxi-Dienst wächst in Deutschland nicht weiter

  4. Überwachung

    Apple-Chef Tim Cook fordert mehr Schutz der Privatsphäre

  5. Mountain View

    Google baut neuen Unternehmenssitz

  6. Leonard Nimoys Mr. Spock

    Der außerirdische Nerd

  7. Die Woche im Video

    Abenteurer, Adware und ein fixer Anschluss

  8. Nachruf

    Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!

  9. Click

    Beliebige Uhrenarmbänder an der Apple Watch nutzen

  10. VLC-Player 2.2.0

    Rotation, Addons-Verwaltung und digitale Kinofilme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netzwerk: Telekom baut Vectoring parallel zu Glasfaser der Stadtwerke
Netzwerk
Telekom baut Vectoring parallel zu Glasfaser der Stadtwerke
  1. Deutsche Telekom Jede Woche Smartphones zum Schnäppchenpreis
  2. Kündigungsdrohung Telekom verliert Kunden bei All-IP-Zwangsumstellung
  3. Glasfaser Telekom baut ihr Netz parallel zu Stadtwerken aus

Test The Order 1886: Sir Galahad geht in Deckung
Test The Order 1886
Sir Galahad geht in Deckung

Lenovo Tab S8-50F im Test: Uns stinkt's!
Lenovo Tab S8-50F im Test
Uns stinkt's!
  1. Adware Lenovo-Laptops durch Superfish-Adware angreifbar
  2. Lenovo Anypen Auf dem Touchscreen mit beliebigem Stift schreiben
  3. Yoga Tablet 2 mit Windows 8.1 im Test Wie die Android-Variante, aber ein winziges bisschen besser

  1. Re: punkt für apple!

    Jogibaer | 00:00

  2. Re: was ich von Spock gelernt hab

    Soseki | 28.02. 23:59

  3. Re: Nimoy hat auch ...

    dEEkAy | 28.02. 23:51

  4. Re: Nix geht über eine klassiche Automatikuhr...

    cthl | 28.02. 23:40

  5. Re: IMHO: In 10 Jahren gibt es das Ding

    berritorre | 28.02. 23:31


  1. 15:24

  2. 14:40

  3. 14:33

  4. 13:41

  5. 11:03

  6. 10:47

  7. 09:01

  8. 19:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel