IBM-VP Wladawsky-Berger über Linux und Open Source

Open Source ist für IT das, was die Mathematik für die Physik darstellt

In einer Session im Rahmen der IBM Technical Developer Conference in San Francisco gab Irving Wladawsky-Berger, Vice President Technology Strategy der IBM Server Group, einige Einblicke in IBMs Sicht von Linux und offenen Standards - einschließlich einiger Seitenhiebe auf Microsoft.

Anzeige

Open Source sei keine Art "New Age"-Geschäftsmodell, dem man verfallen sei. Man glaube aber, wie Wladawsky-Berger sagt, "sehr, sehr stark daran, dass Open Source und Standards absolut kritisch für die Grundlagen des IT-Business in der Zukunft sind. Und damit auch für IBM." Die technologischen Fortschritte, egal in welchem Bereich, seien keine kurzfristigen spektakulären Erscheinungen. Vielmehr würde das Wachstum in einigen Bereichen jedes Jahr sogar zunehmen. In Zukunft werde es daher zahlreiche neue Geräte geben, die von dieser Entwicklung profitieren und alle miteinander verbunden seien. Um der Konvergenz und Vernetzung der Vielzahl von Geräten Herr zu werden, gebe es nur einen Weg: Standards.

In einigen Fällen reicht auch das nicht aus, so Wladawsky-Berger, man benötige Open-Source-Software. Während nun aber einige denken, Open Source sei etwas sehr Gutes, denken andere, es sei etwas sehr Schlechtes und tun dies in einer verunglimpfenden Art und Weise kund. Während einige Open Source als eine ideologische Bewegung betrachten, würde die Mehrheit das Thema eher pragmatisch angehen. Und dies sei notwendig, um in diesem Prozess vorwärts zu kommen.

Für Wladawsky-Berger gibt es vor allem zwei wichtige Gründe, warum Open-Source-Software unabdingbar ist: Zum einen ist Open Source die Art und Weise, in der Forschungsgemeinschaften für Innovationen sorgen. Einige Forscher schreiben Beiträge und publizieren diese offen, andere lesen diese und fügen einige Gedanken hinzu. So baut jeder auf jedermanns Ideen auf.

Nun sei es aber nicht genug, diese Beiträge in englischer Sprache zu verfassen. In der Physik bedient man sich z.B. der Mathematik als zusätzlicher Ausdrucksweise. Ähnlich verhalte es sich heute in der Informationstechnologie. Mehr und mehr ließe sich in Form von Software ausdrücken. Versucht man dies stattdessen in englischer Sprache zu tun, wird es nicht funktionieren, so Wladawsky-Berger.

IBM-VP Wladawsky-Berger über Linux und Open Source 

Kommentieren



Anzeige

  1. SPS-Programmierer (m/w) Steuerungstechnik
    MüKo Maschinenbau GmbH, Weinstadt
  2. Softwareentwickler/in
    HELBAKO GmbH, Heiligenhaus
  3. Softwareentwickler C# / .Net (m/w)
    Müller-BBM AST GmbH, Planegg/München
  4. Testingenieur/in Software und Systeme
    MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Caseking Early Christmas
    (u. a. VTX3D Radeon R9 290 X-Edition V2 4GB DDR5 229,90€)
  2. TIPP: Amazon Last-Minute-Angebote Tag 9: Games, Blu-ray, Technik u. v. m.
  3. NEU: Gewinnspiel zum 20. Geburtstag der PlayStation
    (Teilnahme über Kauf eines PSN-Code im Wert von über 30 EUR)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  2. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  3. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  4. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  5. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  6. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  7. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab

  8. Lehrreiche Geschenke

    Stille Nacht, Bastelnacht

  9. Samsung NX300

    Unabhängige Firmware verschlüsselt Fotos

  10. Arbeiter in China

    BBC findet schlechte Arbeitsbedingungen bei Apple-Zulieferer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Linshof: Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone
Linshof
Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone
  1. Smartphone-Markt Samsung schwächelt weiter, Xiaomi drängt in die Top 5
  2. Xodiom Spitzensmartphone scheint ein Schwindel zu sein
  3. Puzzle Phone Neues modulares Smartphone soll 2015 erscheinen

Yotaphone 2 im Test: Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht
Yotaphone 2 im Test
Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht

Grafiktreiber im Test: AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
Grafiktreiber im Test
AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
  1. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  2. Geforce GTX 980 Matrix Asus' Overclocker-Grafikkarte schmilzt Eis
  3. Dual-GPU-Grafikkarte AMDs Radeon R9 295 X2 nur kurzfristig billiger

    •  / 
    Zum Artikel