Abo
  • Services:
Anzeige

Trojaner LEAVE tarnt sich als Windows-Patch

Vorinfektion mit SubSeven zur Funktion notwendig

Der Antivirenspezialist Kaspersky Lab warnt Computeranwender vor einer neuen Version des Internet-Wurms I-Worm.Leave, die sich im Netz als Microsoft-Meldung verbreitet.

Anzeige

Die Meldung enthält Informationen über ein Sicherheits-Update für Windows, aber die angeführte Internet-Adresse des zweifelhaften "Patches" ist verfälscht worden - die nicht näher bezeichnete Adresse sei der URL von Microsoft ähnlich, so dass nur aufmerksame User den Unterschied bemerken.

Bei seiner Aktivierung versucht der Virus, die Datei cvr58-ms.exe herunterzuladen, die ein Trojaner-Programm enthält. Kaspersky Lab erhielt bereits einige Meldungen über Infektionen durch diese Variante von "Leave". Eine Besonderheit des Trojaners ist die Möglichkeit, sich via Internet automatisch zu aktualisieren, d.h. für den Anwender unmerklich zusätzliche Komponenten herunterzuladen und zu aktivieren (EXE-Dateien). Das ermöglicht die Fernsteuerung der infizierten Computer. Der Virus besitzt unter anderem folgende Möglichkeiten: Automatische Aktivierung, Verbreitung durch IRC-Kanäle (Internet Relay Chat) sowie Erzeugen, Bearbeiten und Löschen von Dateien auf dem infizierten Computer.

Der Internet-Wurm 'Leave' kann Computer nicht nur unter Windows 95/98/ME, sondern auch unter Windows NT/2000 befallen. Beim Starten der Hauptkomponente kopiert sich der Wurm ins Windows-Verzeichnis unter dem Namen REGSV.EXE und trägt diese Datei in den Autostart-Bereich der Windows-Registry ein. Code und Zusatzmodule des Virus sind mit einem 64-Bit-Algorithmus verschlüsselt.

Wichtig ist hierbei allerdings, dass dieser Internet-Wurm nur Rechner angreift, die bereits mit dem Trojaner "Subseven" infiziert sind. Der Hauptbestandteil des Wurms enthält einen Text-String mit einem Master-Passwort für das Hintertür- Programm SubSeven. Auf diese Weise kann der Wurm auch weitere Rechner infizieren, auf denen SubSeven bereits installiert ist, und sich selbst auf den entsprechenden Systemen installieren. Um die Adressen der Ziel-Rechner zu finden, benutzt der Wurm eine Sniffer-Routine, mit deren Hilfe er das Internet nach IP-Adressen entfernter Rechner durchsucht.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. moovel Group GmbH, Stuttgart
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  3. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster/Westfalen
  4. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-90%) 1,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes

  1. Nach Hack

    US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Yahoo

  2. Prozessoren

    Termin für Kaby Lake-X und Details zu den Kaby-Lake-Xeons

  3. Ex-Cyanogenmod

    LineageOS startet mit fünf unterstützten Smartphones

  4. Torment - Tides of Numenera angespielt

    Der schnellste Respawn aller Zeiten

  5. Samsung zum Galaxy Note 7

    Schuld waren die Akkus

  6. Automute

    Stummschalten beim Ausstöpseln der Kopfhörer

  7. Neue Hardwaregeneration

    Tesla-Autopilot 2.0 nur bis 72 km/h aktiv

  8. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  9. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  10. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

  1. Re: Manipulative Bildauswahl

    der_wahre_hannes | 11:38

  2. Re: _Auch_ an alle, die mich hier bashen

    Talhawkins | 11:38

  3. Re: und nun?

    ArthurDaley | 11:37

  4. Re: 1. Juli 2017

    ImBackAlive | 11:35

  5. Re: Fassungslos

    ArthurDaley | 11:31


  1. 11:00

  2. 10:45

  3. 10:30

  4. 10:00

  5. 08:36

  6. 07:26

  7. 07:14

  8. 11:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel