Freiwillige Selbstkontrolle will staatliche Unterstützung

Gegen eine Vermischung von Staatsaufgaben mit Befugnissen der Selbstkontrolle

Die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia (FSM) hat Politiker in Bund und Ländern aufgefordert, die freiwillige Selbstkontrolle der Wirtschaft auch in Zukunft zu unterstützen. Der Vorsitzende des Vorstands der FSM, Dr. Arthur Waldenberger, erklärte zum Auftakt des ersten FSM-Forums, es gelte, eine Bürokratisierung der Selbstkontrolle durch immer neue Gesetze zu vermeiden.

Anzeige

Die Stärke der FSM liege gerade in ihrer Fähigkeit, flexibel und schnell auf sich ändernde Bedingungen im weltweiten Datennetz zu reagieren. Auf Grund dessen habe die FSM in Deutschland zur Eindämmung unzulässiger Internet-Inhalte wesentlich beigetragen. Waldenberger sprach sich außerdem für eine Vereinheitlichung des deutschen Jugendschutzrechts, aber gegen eine Vermischung von Aufgaben des Staates mit Befugnissen der Selbstkontrolle aus.

Staat und Wirtschaft, so Waldenberger weiter, seien beim Kampf gegen strafbare und jugendgefährdende Online-Inhalte zwingend aufeinander angewiesen. Es gehe nicht an, die freiwillige Selbstkontrolle zum Handlanger des Staates zu degradieren. Wer eine staatliche Lizenzierung von Selbstkontrollen fordere, strebe aber genau dies an. Waldenberger appellierte an die Politik, die Bemühungen der FSM zu unterstützen, weltweit ein Netz miteinander kooperierender Selbstkontrollen einzurichten. Eine solche internationale Vernetzung sei der praktikabelste Weg, unerwünschte Inhalte zu filtern oder ganz aus dem Internet zu entfernen, ohne eine Zensur von Medieninhalten auszuüben.

An dem ersten von der FSM veranstalteten Forum nahmen Abgeordnete des Bundestages, Experten aus Bund und Ländern sowie der Europäischen Kommission und zahlreiche Jugendschutz- und Online-Verantwortliche aus Medienunternehmen teil. Mit in- und ausländischen Referenten diskutierten die Teilnehmer über verschiedene Aspekte der freiwilligen Selbstkontrolle in Online-Medien. Zur Sprache kamen unter anderem die Behandlung von Beschwerden der Internet-Nutzer über unzulässige Inhalte, die Arbeit an Systemen zum Filtern jugendgefährdender Inhalte sowie die Zusammenarbeit zwischen der freiwilligen Selbstkontrolle und staatlichen Stellen.

Zur Einhaltung des von der FSM aufgestellten Verhaltenskodex haben sich bis heute weit über 400 deutsche Online-Anbieter verpflichtet, so die FSM. Über die Website www.fsm.de kann man sich mit Beschwerden über strafbare oder jugendgefährdende Online-Inhalte wenden.

Im Geschäftsjahr 2000 gingen bei der FSM 1587 Beschwerden ein. Der FSM-Vorsitzende Waldenberger kündigte an, die Organisation wolle zukünftig noch stärker als bisher präventiv tätig werden.


MiBx 12. Mär 2001

Und wieder ein verschweifelter Versuch das Internet zu kontrollieren ...

Samiel Soziopath 12. Mär 2001

Wie war das gleich im deutschen Grundgesetzt ? Eine Zensur findet nicht statt ? Und...

Kommentieren




Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel