Anzeige

Brokat erhält Patent für mobile digitale Signatur

Brokat will mobile digitale Signatur exklusiv vermarkten

Die Brokat AG hat für das von ihr entwickelte Verfahren der mobilen digitalen Signatur vom Deutschen Patent- und Markenamt ein Patent erhalten. Damit will das Unternehmen nun in der Lage sein, dieses grundlegende Verfahren für die sichere Abwicklung von Geschäften über elektronische Kanäle wie das Internet oder Mobilfunk ab sofort exklusiv zu vermarkten.

Anzeige

Die mobile digitale Signatur ermöglicht das elektronische Unterschreiben von Geschäften mit mobilen Endgeräten wie zum Beispiel dem Handy.

Brokat will das Patent gemeinsam mit dem mSign Consortium nutzen, einem Zusammenschluss internationaler Unternehmen aus dem Mobilfunk- und Informationstechnologie-Markt. Ziel ist es, die mobile digitale Signatur als weltweiten Standard für Anwendungen im Bereich der mobilen Kommunikation zu etablieren.

Auch in den USA und weiteren Ländern hat Brokat bereits ein entsprechendes Patent für seine Technologie beantragt.

Die digitale Signatur ist eine laut Brokat fälschungssichere, digitale Unterschrift. Sie ermöglicht den rechtsverbindlichen Abschluss von Geschäften über elektronische Kanäle. Wer ein Geschäft online abschließt, signiert die Transaktion mit seinem "privaten Schlüssel", einer Zahlenkombination, die z.B. auf der SIM-Karte des Handys gespeichert ist. Der Empfänger der Daten überprüft mit einem öffentlichen Schlüssel die Echtheit der Daten und der Signatur. Die mobile Signatur soll dabei nicht an spezielle Kartenlesegeräte gebunden sein.


werner Adam 19. Apr 2002

Ich hoffe, der Typ, der über Brokat zu Felde zieht und kw heißt, aber nicht direkt zu...

Gwals 26. Feb 2001

Das entscheidene an einem Patent ist das "neue" und"überraschende". Es muß etwas sein...

kW 19. Feb 2001

Aha, was ist denn deiner Meinung nach patentwürdig und was nicht? Software ist...

Peter Steiner 19. Feb 2001

Leider hast du keinen Schimmer, was patentwürdig ist und was nicht - sonst würdest du...

kW 19. Feb 2001

Das Deutsche Patentamt verhält sich gesetzeswidrig mit der Erteilung eines solchen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior SRM Consultant Professional Services (m/w)
    über 3C - Career Consulting Company GmbH, Stuttgart
  2. Entwicklungsingenieur/in
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Ingenieur als Software- / Systementwickler für mobile Systeme in der Intralogistik (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Heidesheim
  4. IT-Operations Analyst Produktdatenmanagement PIM (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Microsoft Surface Book – 128 GB / Intel Core i5
    1484,10€ / Studentenpreis (ab 18. Februar lieferbar)
  2. EVGA GeForce GTX 980 Superclocked ACX 2.0
    479,00€ statt 629,90€
  3. EVGA GeForce GTX 970 SSC ACX 2.0+
    339,00€ statt 384,90€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. NSA-Software

    Wozu braucht der Verfassungsschutz XKeyscore?

  2. Apple

    Neues iPhone und neues iPad erscheinen Mitte März

  3. Austauschprogramm

    Apples USB-Typ-C-Kabel macht Probleme

  4. Apples iOS

    Datumsfehler macht iPhone kaputt

  5. Darpa

    Schnelle Drohnen fliegen durch Häuser

  6. Mattel und 3Doodler

    3D-Druck für Kinder

  7. Adobe Creative Cloud

    Adobe-Update löscht Daten auf dem Mac

  8. Verschlüsselung

    Thüringens Verfassungsschutzchef Kramer verlangt Hintertüren

  9. Xeon D-1571

    Intel veröffentlicht sparsamen Server-Chip mit 16 Kernen

  10. Die Woche im Video

    Sensationen und Skandale



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Raspberry Pi Zero angetestet: Der Bastelrechner für stille, dunkle Ecken
Raspberry Pi Zero angetestet
Der Bastelrechner für stille, dunkle Ecken
  1. Jaguarboard Noch ein Bastelcomputer mit Intel-Chip
  2. Cricetidometer mit Raspberry Pi Ein Schrittzähler für den Hamster
  3. Orange Pi Lite Preis- und Größenkampf der Bastelcomputer

Lumberyard: Amazon krempelt den Spielemarkt um
Lumberyard
Amazon krempelt den Spielemarkt um
  1. Lumberyard Amazon veröffentlicht Engine auf Basis der Cryengine

VBB-Fahrcard: Der Fehler steckt im System
VBB-Fahrcard
Der Fehler steckt im System
  1. VBB-Fahrcard Busse speichern seit mindestens April 2015 Bewegungspunkte
  2. VBB-Fahrcard Berlins elektronische Fahrkarte speichert Bewegungsprofile

  1. Re: Automatische Zeiteinstellung

    picaschaf | 22:04

  2. Re: 32Bit vs. 64Bit Timestamp

    HûntStârJonny | 21:59

  3. Re: Schon wieder 5.5" Smartphone

    Bautz | 21:55

  4. Re: Ehemalig Xbox One Exclusive...

    The_Soap92 | 21:46

  5. Re: ja und 2. Januar 1970....

    Lemo | 21:45


  1. 14:00

  2. 12:03

  3. 11:03

  4. 10:13

  5. 14:35

  6. 13:25

  7. 12:46

  8. 11:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel