Anzeige

Sega läutet das Ende der Dreamcast ein

Spiele für tragbare Palm-Computer und Motorola-Mobiltelefone angekündigt

Nachdem sich in den letzten Tagen die Gerüchte um das Ende der Dreamcast-Konsole überschlugen, bereitet Sega den Spekulationen nun ein Ende. In Rahmen einer Umstrukturierung des Konzerns will sich der einstige japanische Videospielegigant in Zukunft auf Videogames-Inhalte konzentrieren.

Anzeige

Sega will nun als plattformübergreifender und unabhängiger Software-Publisher operieren und somit andere Konsolen-Systeme unterstützen. Zu den ersten Entwicklungen gehören unter anderem "Space Channel 5" für Sonys PlayStation 2 und "Sonic the Hedgehog Advance" für Nintendos Game Boy Advance. Eine Unterstützung weiterer Plattformen sei angedacht, so Sega.

Auch wenn Sega zukünftig keine Dreamcast-Konsolen mehr fertigen wird, soll die Dreamcast-Chipset-Technologie für eine ganze Palette von Vorrichtungen lizenziert werden, unter anderem für die Set-Top-Box von Pace Micro Technology. Zudem hat Sega bereits Vereinbarungen unterzeichnet, auf Grund derer Sega-Spiele demnächst auch auf tragbaren Palm-Handhelds und Motorola-Mobiltelefonen erhältlich sein werden. Durch die strategische Partnerschaft mit Palm sollen noch in diesem Jahr sowohl Online- als auch Offline-Videospiele für Palm V und Palm VII veröffentlicht werden.

Sega Dreamcast
Sega Dreamcast
"Sega ist ein Unternehmen, das stets Innovationen gewagt hat", sagt Kazutoshi Miyake, Chief Operating Officer von Sega Europe zu den umwälzenden Veränderungen seines Unternehmens. "Die neue Strategie erlaubt es uns, mit Software-Inhalten auf die Basis von anderen Systemen zu expandieren und damit an vorderster Front im Software-Markt zu stehen."

Zumindest bis Ende des Jahres will Sega auch weiterhin die Dreamcast-Konsole unterstützen, so sind für Europa unter anderem noch die Veröffentlichung von "Sonic Adventure 2", "Shenmue 2" und "Crazy Taxi 2" geplant. Um den Abverkauf des Lagerbestandes der Dreamcast zu beschleunigen, wird zudem der Verkaufspreis gesenkt. In den USA wird die Konsole ab dem 4. Februar zum Preis von 99,95 US- Dollar, statt wie bisher zum Preis von 149,95 US-Dollar, erhältlich sein. Eine ähnliche Preissenkung ist auch für Deutschland zu erwarten.

Kommentar:
Traurig aber wahr: Das Ende der Dreamcast scheint wohl endgültig besiegelt. Trotz guter Hardware und einem ansprechenden Software-Angebot ist es Sega in den letzten beiden Jahren nicht gelungen, die Vorteile der Konsole der Öffentlichkeit in ausreichendem Maße zu vermitteln. Ob die Dreamcast als Set-Top-Box eine Zukunft hat, bleibt abzuwarten, aber auch Segas Erfolg als Entwickler für andere Entertainment-Systeme ist zumindest fraglich. Verschwindet hier einer der größten Namen der Entertainment-Geschichte langsam aber sicher von der Bildfläche?


eye home zur Startseite
Trusher 26. Jan 2006

S E G A

Trusher 26. Jan 2006

S E G A

Big L 07. Jan 2006

Sega hat echt geniale Konsolen hergestellt und die Preis zu den anderen waren immer sehr...

Tipo 01. Jan 2006

Hi! Hab mir eine Dreamcast bei ebay geholt und musste fast weinen. Wie konnte Sega diese...

sirmatzel 08. Mai 2005

habe mir mal meine DC rausgesucht , einschl-. des VGA Adapters , , also angeschlossen am...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Application Specialist Microsoft SharePoint (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. IT-Sicherheitsbeauftragter (m/w)
    TenneT TSO GmbH, Bamberg
  3. Systemadministrator (m/w)
    über MENSCH + AUFGABE PERSONALBERATUNG DOROTHEE SCHMALBACH, Stuttgart
  4. GET ONE Program Management Office - Senior Quality Manager (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       

  1. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  2. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  3. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  4. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  5. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  6. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  7. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen

  8. Streit der Tech-Milliardäre

    Ebay-Gründer unterstützt Gawker im Streit mit Hulk Hogan

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple setzt auf Horch und Guck

  10. Soylent-Flüssignahrung

    Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Security Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten
  2. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Super Frühstück

    strahler | 18:29

  2. Soylent ist nicht Bio...

    GourmetZocker | 18:27

  3. Genau richtig

    Flatsch | 18:27

  4. Ich verzichte lieber...

    hum4n0id3 | 18:26

  5. Re: Wieso fehlt die URL zur BSI-Pressemitteilung...

    hg (Golem.de) | 18:23


  1. 17:41

  2. 16:36

  3. 16:29

  4. 15:57

  5. 15:15

  6. 14:00

  7. 13:28

  8. 13:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel