IBM stellt Übersetzungsserver für Webseiten vor

Maschinenübersetzung soll Sprachbarrieren einreißen

IBM hat mit dem WebSphere Translation Server eine Live-Übersetzungsmaschine für mehrere Sprachen vorgestellt, die elektronische Texte auf Knopfdruck in lesbare Übersetzungen umsetzen soll.

Anzeige

Gedacht ist der IBM WebSphere Translation Server für Webseiten, E-Mails und Internetchats, die er in Echtzeit übersetzen soll. Das Produkt zielt auf internationale Portale und ähnliche Internetservices ab, die so ein internationales Publikum gewinnen können, auch wenn diese nicht der im Internet vorherrschenden englischen Sprache mächtig sind. Auch multinationale Unternehmen und ihre Mitarbeiter sieht IBM als Zielgruppe.

Der IBM WebSphere Translation Server kann als Komponente für die Lotus-Familie und die IBM WebSphere Server genutzt werden. Zurzeit ist der IBM WebSphere Translation Server für den bidirektionalen Einsatz für Englisch und Französisch, Deutsch, Spanisch und Italienisch geeignet. Auch für Übersetzungen zwischen Englisch, Chinesisch und Koreanisch sind Versionen erhältlich.

Der IBM WebSphere Translation Server läuft auf NT, AIX und Solaris und soll - abhängig vom verwendeten Prozessor - bis zu 500 Worte pro Sekunde übersetzen können.

IBM schätzt den weltweiten Markt für Maschinenübersetzungen im Jahre 2003 auf 378 Millionen US-Dollar. Die Software ist ab März 2001 für 10.000 US-Dollar pro Sprachenpaar und Prozessor erhältlich.




Anzeige

  1. ERP-Analyst (m/w) Finance und Controlling
    Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck (Raum München)
  2. IT-Architekt (m/w)
    Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  3. Software Engineer (m/w) - Software System Development
    Siemens AG, Erlangen
  4. Softwareentwickler SmartHome - Embedded Systeme (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  2. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  3. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  4. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen

  5. Phishing-Angriffe

    Nigerianische Scammer rüsten auf

  6. Nvidia Shield Tablet ausprobiert

    Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller

  7. Videostreaming

    Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

  8. Mozilla

    Kompakte String-Kodierung in Firefox spart Speicher

  9. Smart City

    New Yorker sollen sich gegenseitig überwachen

  10. Voltair

    Googles Qt-5-Spiel für Android



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel