OS im Browser: Inferno soll Java Konkurrenz machen

Schlanke Virtual Machine für vernetzte und sichere Anwendungen

Das britische Softwareunternehmen Vita Nuova hat ein Browser-Plug-in fertig gestellt, mit dem für das Netzwerkbetriebssystem Inferno programmierte Applets innerhalb von Webseiten ausgeführt werden können. Im Gegensatz zur Java Virtual Machine soll die Inferno VM wesentlich schlanker sein und die in der C-ähnlichen Programmiersprache Limbo geschriebenen Applets eine höhere Sicherheit bieten.

Anzeige

Limbo soll laut Vita Nuova auf Grund der Ähnlichkeit zu C schnell zu erlernen und die erzeugten Applikationen leicht in alle Inferno-Umgebungen portierbar sein. Innerhalb der Inferno VM, die in Form des nur 719 KB großen Plug-ins derzeit ausschließlich für den Internet Explorer ab Version 4 zur Verfügung steht, werden die in Form von Modulen vorliegenden Limbo-Programme in einem eigenen gesicherten Bereich ("Inferno Sandbox") ausgeführt. Dieser erlaubt in seiner derzeitigen Version den Zugriff auf ein virtuelles read-only KFS-Filesystem sowie eine beschreibbare RAM-Disk als Zwischenspeicher.

Die innerhalb einer Webseite aufgerufenen Limbo-Module werden vom Plug-in automatisch gestartet und interagieren je nach Funktionalität mit dem Anwender. Während nicht signierte (unsigned/untrusted) Module in einem eigenen Namespace ohne Netzwerk- oder lokalen Laufwerkszugriff laufen, dürfen signierte (signed/trusted) Module auf Wunsch auf einen größeren Namespace zugreifen und erlauben mehr Möglichkeiten. Die zum Download bereitstehende Vorab-Version des Plug-ins unterstützt allerdings nur unsignierte Module, Unterstützung für signierte Module, Netzwerkverbindungen und kontrollierten Zugriff auf Geräte sollen in der zweiten Version folgen.

Das fertige Plug-in soll alle Inferno-Authentifizierungs- und Sicherheits-Mechanismen zur gegenseitigen Authentifizierung, Nachrichten-Authentifizierung und -Verschlüsselung bei der Verbindung mit allen denkbaren Internet-Diensten umfassen. So sollen Netzwerk-Verbindungen gegen Modifikationen und/oder Abhören (Snooping) auf verschiedene Arten geschützt werden können.

Die in Limbo geschriebenen Plug-in-Applikationen werden in ".dis" (Modulformat von Limbo) Bytecode kompiliert und können entweder von der Dis Virtual Machine interpretiert oder on-the-fly in Maschinencode für die jeweilige Architektur kompiliert werden. Die Applikation kann auf jedem System entwickelt und debugged werden, auf dem Inferno derzeit läuft - auf eigenständigen Inferno-Systemen, unter Linux, Solaris, Plan 9, Windows und nun auch im Internet Explorer selbst.

Inferno ist ein skalierbares Netzwerkbetriebssystem, das auf verteiltes Berechnen ("Distributed Computing") in Multi-Prozessor-Systemen und Rechner-Netzwerken ausgelegt ist und damit ideal für Hochleistungs- und Hochverfügbarkeits-Umgebungen sein soll. Es kann über Vita Nuova in Form einer Abonnement-Lizenz bezogen werden und steht dann im Source-Code zur freien Verfügung - ähnlich Open-Source-Software.

Das Internet-Explorer-Plug-in für Windows sowie eine Installations-Version (ohne Sourcen) von Inferno für alle Windows-Versionen sowie Linux stehen unter www.vitanuova.com zum kostenlosen Download zur Verfügung. Für das Plug-in stehen bereits einige Demonstrations-Applikationen zur Verfügung.



Anzeige

  1. Solution Architect (m/w)
    ALPMA Alpenland Maschinenbau GmbH, Rott am Inn
  2. Projektmanager (m/w)
    ckc ag, Region Braunschweig/Wolfsburg
  3. IT Infrastructure Architect (m/w)
    Elementis Services GmbH, Cologne
  4. SAP-Berater/in für das kommunale Finanzwesen
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Mitbewohner geärgert

    Böser Streich mit Facebook-Werbung

  2. Square Enix

    Final Fantasy 13 erscheint für PC

  3. Entlassungen

    Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark

  4. Buchpreisbindung

    Buchhandel erzwingt höheren Preis bei Amazon

  5. PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K

    So klappt's mit Downsampling

  6. Piratenpartei

    Berliner Landeschef Lauer verlässt die Partei

  7. Paketverwaltung

    Apt mit Lücken bei der Validierung

  8. Amazon-Tablet

    Neues Fire HD mit 6 Zoll für 100 Euro

  9. Chipsätze

    Ericsson stellt Modem-Entwicklung für Smartphones ein

  10. Epic Games

    Techdemo Zen Garden verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Smartphone-Diebstahl: Sicher ist nur, wer schnell reagiert
Smartphone-Diebstahl
Sicher ist nur, wer schnell reagiert
  1. Google Zukunft des Projekts Android Silver ungewiss
  2. Sicherheitslücke bei Android AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein
  3. Android-Versionen Kitkat verbreitet sich langsamer als Jelly Bean

Mobile Encryption App angeschaut: Telekom verschlüsselt Telefonie
Mobile Encryption App angeschaut
Telekom verschlüsselt Telefonie
  1. Magenta Mobil Deutsche Telekom startet neues Tarif-Portfolio
  2. Telekom Störungen bei der IP-Telefonie
  3. Quartalsbericht Telekom macht weiter keine genauen Angaben zu FTTH

Galaxy Note Edge im Hands On: Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display
Galaxy Note Edge im Hands On
Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display
  1. Phicomm Passion im Hands On Anständiges Full-HD-Smartphone mit 64-Bit-Prozessor
  2. Interview mit John Carmack "Gear VR ist das Tollste, was ich in 20 Jahren gemacht habe"
  3. Nokia Lumia 735 Das OLED-Weitwinkel-Selfie-Phone

    •  / 
    Zum Artikel