Abo
  • Services:
Anzeige

Mit der Maus reich werden - Online-Broker im Vergleich

Große Preisersparnis gegenüber Filialbanken

Dass Online-Broking schnell, sicher und preisgünstig ist, suggeriert vor allem die agressive TV-Werbung der großen Onlinebanking-Institute, die passend zum bisherigen Schönwetterhoch an den Börsen, das erst in den letzten Wochen eintrübte, beachtliche Kundenzuwächse verzeichnen konnte.

Anzeige

Den besten Broker zu finden ist aber aufgrund der unterschiedlichen Gebührenstrukturen und Angebote der verschiedenen Anbieter nicht ganz einfach. Die Zeitschrift Online Today hat in ihrer aktuellen Ausgabe die Angebote einiger Online-Broker einem Vergleichstest unterzogen.

Testsieger wurde die DirektAnlage Bank (www.diraba.de). Sie führt das Depot kostenlos und ist auch bei den Provisionen nach Ansicht der Tester besonders günstig. Online-Broking ist bei fast allen Anbietern auch zu außerbörslichen Zeiten möglich. Die DirektAnlage Bank bietet als Einzige der getesteten Anbieter zusätzlich die Möglichkeit, außerbörslich Neuemissionen zu zeichnen. Weitere Pluspunkte gab es für das personalisierbare Informationsangebot der DirektAnlage Bank. Realtime-Kurse sind, wie bei den meisten Online-Brokern im Test, kostenlos abrufbar.

Den zweiten Platz belegte der Discount-Broker Consors (www.consors.de). Consors biete guten Service insbesondere für aktive Trader, da neben deutschen Börsen an vielen Auslandsbörsen gehandelt werden kann. Einsteigern legt Online-Today die viertplatzierte Comdirect Bank, den Online- Broker der Commerzbank (www.comdirect.de), ans Herz. Die Comdirect Bank biete den besten Service für alle, die überwiegend an deutschen Börsen investieren.

Generell sei Online-Broking sehr viel günstiger als das Depot bei der Filialbank. Die durchschnittliche Provisionsgebühr, die beim Aktienkauf und -verkauf anfällt, beträgt beim Onlinebroking nur 0,3 Prozent vom Auftragswert gegenüber durchschnittlich einem Prozent, das bei der Filialbank fällig wird.

Kommentar:
Die Zeitschrift sieht in der "blitzschnellen Orderabwicklung, bei der der Kunde sofort sieht, zu welchem Kurs der Auftrag ausgeführt wird", einen großen Vorteil. In der Praxis ist allerdings zu beobachten, dass es vielfach zu Verzögerungen kommt, bei der es nicht nur zu langen Gesichtern sondern leider auch zu erheblichen Verlusten kommen kann, wenn die Order aus technischen Gründen erst ausgeführt wird, wenn sich die Kurse zuungunsten des Anlegers verschlechtert haben.

Gerade bei Neuemissionen von erheblichem Interesse und Volumen bekamen Online-Banker in der Vergangenheit Probleme mit den Kapazitäten. Die Aufsichtsbehörden werden deshalb beim bevorstehenden Börsengang von T-Online die Online-Discounter verstärkt beobachten.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf
  2. STRENGER Bauen und Wohnen GmbH, Ludwigsburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  4. T-Systems International GmbH, München, Darmstadt, Bonn, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  3. 94,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       

  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Biometriefeatures als Ausschlusskriterium

    cpt.dirk | 16:54

  2. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    unbuntu | 16:54

  3. Re: 10 bis 14 Uhr?

    tk (Golem.de) | 16:54

  4. Re: Man kann Google nicht zwingen, für die...

    unbuntu | 16:51

  5. Re: Google muss von den Verlagen entlöhnt werden...

    unbuntu | 16:49


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel